H. Haß
Scubabavaria
Tauchtour Marsa Alam Hotel: Oasis    Tauchcenter: Werner Lau & Sinai Divers
Fast   wie   im   Gebirge   fühlt   man   sich,   wenn   man   vom   Oasis zum   Nachbarhotel   Kahramana   wandert.   Der   Weg   beginnt direkt   am   Strand   und   führt   über   schmale   Pfade   über   die   gut 30 Meter hohe Steilküste. Außer   einem   wirklich   guten   Panoramablick   findet   man   hier in sattem Rot leuchtende Hügel. Etwas   tiefer   lohnt   es   sich,   die   Felsen   und   den   Boden   etwas näher   zu   betrachten.   Bis   in   etwa   20   Meter   Höhe   findet   man Spuren   von   Muscheln,   Schneckenhäusern   und   Korallen.   Was darauf   hin   deutet,   dass   dieser   Teil   der   Küste   einmal   unter Wasser gestanden hat.  
Direkt   an   der   Küste,   mit   dem   Rücken   zum   Meer   und   gut   30   Meter   über   selbigem   stehend,   ist   es   leicht,   sich   vorzustellen,   auf dem   Wohnsitz   des   griechischen   Kriegsgottes   Ares   (Mars)   zu   stehen.   Allein   die   salzige   Luft   und   das   Rauschen   der   Brandung   holt einen   in   die   Wirklichkeit   zurück.   Na   ja,   vielleicht   auch   noch   die   Sonne,   die   recht   deutlich   auf   sich   aufmerksam   macht. Schließlich   sind   wir   hier   im   Süden.   Ziemlich   genau   280   Kilometer   von   Hurghada   entfernt.   Der   Stadt,   in   der   der   Tauchsport   im Roten   Meer   praktisch   begründet   wurde.   Und   hier,   in   Marsa   Alam,   erinnert   man   sich   an   Tauchpioniere,   die   von   einsamen   Küsten und   einem   kleinen   Fischerdorf   sprachen.   Heute   kann   man   Hurghada   bereits   als   größere   Stadt   bezeichnen,   mit   einem   nicht mehr überschaubaren Angebot an Hotels, Geschäften und natürlich Tauchbasen. Ganz   anders   hingegen   ist   Marsa   Alam,   wo   sich   schon   die   Suche   nach   einem   Friseur   als   eher   schwierig   erweist.   Nur   zum   Haare schneiden   kommen   allerdings   die   wenigstens   hierher.   Die   meisten   zieht   es   Richtung   Wasser   und   dort   noch   ein   oder   zwei Stockwerke   tiefer.   Dabei   findet   das   Tauchen   hier   weitgehend   im   Bereich   der   Küste   statt.   Denn   weiter   draußen   liegende   Riffe gibt   es   nur   wenige.   Dafür   aber   recht   berühmte,   wie   das   Elphinstone   Riff.   Ein   Highlight,   das   von   dem   ein   oder   anderen   Hotel aus,   wie   dem   Oasis,   auch   schon   mal   mit   dem   Zodiac   angefahren   wird.   Die   Mehrzahl   der   Tauchplätze   erreicht   man   jedoch   mit dem   Jeep   oder   Minibus.   Einerseits   ist   es   sehr   schön   schon   nach   10   bis   15   Minuten   vor   Ort   zu   sein,   andererseits   ist   es   nicht unbedingt   bequem,   sich   am   Strand   in   sengender   Hitze   umzuziehen   und   über   steinige   Riffdächer   zur   eigentlichen   Einstiegsstelle zu marschieren. Zudem   der   Hauch   von   Ursprünglichkeit   und   Abenteuer   verweht   wird   von   den,   teils   kommerziell   genutzten   Strandabschnitten, an denen die Tauchplätze schon mal liegen.
Es   ist   05:10   Uhr   morgens,   als   eine   schöne,   aber   nicht   gerade   willkommene   Melodie   aus   dem   Handy   klingt.   Doch   wer   früh tauchen   will,   muß   auch   früh   aufstehen.   Hat   man   das   erst   einmal   geschafft,   wird   man   an   guten   Tagen   von   einem   fantastischen Sonnenaufgang   begrüßt.   Und   während   das   Briefing   nützliche   Informationen   über   den   Tauchplatz   preisgibt,   fahren   die   ersten Jeeps   los,   um   die   Ausrüstung   nach   Marsa   Abu   Dabbab   zu   bringen.   Gefolgt   von   den   Tauchern,   die   es   sich   in   klimatisierten Minibussen   bequem   machen   dürfen.   Etwas   irritiert   verläßt   man   diese   nach   nur   10   Minuten   wieder   und   betritt   den   eingezäunten Strandabschnitt   einer   klassischen   Badebucht.   Hier   soll   ein   guter   Tauchplatz   sein?   Vom   ersten   Eindruck   her   schwer   zu   glauben. Erinnerungen    ans    Briefing    drängen    sich    ins    Bewusstsein.    In    der    Mitte    eine    Seegraswiese    und    links    und    rechts    davon Korallenriffe,      die   bis   in   20   Meter   Tiefe   reichen.      Weit   reicht   der   Blick   über   die   Bucht,   aber   sattes   Blau,   das   auf   tieferes   Wasser hindeutet, ist nicht zu sehen.
Im   Wasser   heißt   es   dann   tief   ausatmen.   Nur   mit   wenig   Luft in   der   Lunge   schafft   man   es   bei   nur   3   Meter   Wassertiefe unten   zu   bleiben.   Im   Falle   des   nördlichen   Riffs   für   gut   15 bis   20   Minuten,   denn   früher   erreicht   man   tieferes   Wasser eher nicht. Doch unser erstes Ziel sind die Seegraswiesen. Der   ein   oder   andere   Mittelmeertaucher   wird   minutenlang darauf     warten,     diese     endlich     zu     erreichen     und     erst allmählich   begreifen,   dass   er   sich   schon   mittendrin   befindet. Vereinzelte,    mehr    bräunliche    als    saftig    grüne,    Halme sprießen aus dem sandigen Boden.  Zu   wenig,      um      wirklich      Eindruck      machen      zu   können      und im   Vergleich   mit   manch   gut   bewachsenem   heimischen   See eigentlich   nicht   der   Rede   wert.   Eigentlich,   wenn   man   nicht mit   Glück   recht   früh,   mit   Pech   erst   nach   40   Minuten,   den Grund für die Spärlichkeit entdeckt.  
Ein stattlicher Geigenrochen.  
Schildkröten!   Von   einer   Größe,   dass   manch   Taucher   sich   dahinter   verstecken   kann.   Absolut   gelassen   und   unbeeindruckt   von   all den   Tauchern   weiden   sie   in   fast   stoischer   Ruhe   die   Halme   ab.   Um   dann   unerwartet   den   Kopf   zu   heben,   sich   vom   Boden   zu lösen   und   zur   Wasseroberfläche   aufzusteigen,   wo   sie   sich   einen   gelegentlichen   Atemzug   gönnen.   Und   immer   wieder   gibt   es auch einige, die bereit sind, für eine schöne Aufnahme zu posieren.
Ganz   anders   die   Geigenrochen,   die   ebenfalls   hier   zu   finden   sind.   Sie   huschen   in   reger   Geschäftigkeit   dicht   über   den   Boden,   auf der Suche nach schmackhaften Krebsen, die sich im Sand verstecken. Nicht   zu   verachten   ist   aber   auch   der   Flachwasserbereich,   wo   in   knapp   2   Meter   Tiefe   Kofferfische   und   junge   Kugelfische   zu finden sind und Taucher zuweilen auch recht nah an sich heranlassen. Ganz   anders   die   beiden   Imperator   Kaiserfische,   die   nur   Zentimeter   vom   Ufer   entfernt   jeden   Fuß   attackieren,   der   abseits   des eingezäunten    Einstiegsbereichs    ins    Wasser    gesetzt    wird.    Natürlich    nur    zum    Schein,    aber    doch    auffallend    und    absolut sehenswert. Und   schon   kurz   nach   Ende   des   Tauchgangs   erkennt   man   auch   den   Grund,   warum   es   besser   ist,   hier   in   aller   Frühe   zu   tauchen. Denn nicht nur ein Bus bringt weitere Taucher, Schnorchler und Badegäste.
Elphinstone.    Eins    der    berühmtesten    Riffe    des    südlichen Roten     Meeres.     Bekannt     für     häufige     Sichtungen     von Hammerhaien und Weißspitzen Hochseehaien. Benannt   ist   das   Riff   nach   seinem   Entdecker   (Elphin)   und einem   Granitstein,   der,   für   Sporttaucher   leider   unerreichbar, in   55   Meter   Tiefe   liegt.   Das   Besondere   an   diesem   Stein   ist, dass   er   von   Größe   und   Art   identisch   ist   mit   den   Steinen,   die in    Grabkammern    von    Pyramiden    verbaut    wurden.    Das Elphinstoneriff   ist   ca.   450   Meter   lang   und   bietet   beachtliche Steilwände,    die    erst    in    gut    50    Meter    Tiefe    ein    Plateau finden,   bevor   es   weiter   bis   auf   250   Meter   Tiefe   geht.   Da   das Elphinstoneriff   nur   7   Kilometer   von   der   Küste   entfernt   ist,  
ist   es   von   einigen   Dive   Resorts   schon   mit   dem   Zodiac   innerhalb   von   20   Minuten   erreichbar.   Und   glücklicherweise   sind   diese Zodiacs   etwas   größer   und   geräumiger,   als   die,   die   man   auf   Safaribooten   zur   Verfügung   hat.   Das   Riff   selbst   ist   übrigens   gut vergleichbar   mit   Abu   Kafan,   südlich   von   Safaga.   Auch   hier   gibt   es   im   Norden   und   Süden   des   Riffs   Plateaus,   die   sehr   gut   mit Weichkorallen   bewachsen   sind.   Die   Steilwand   ist   ebenfalls   wirklich   dicht   bewachsen   und   übersät   von   roten   Riffbarschen, zwischen denen man immer wieder Juwelenbarsche findet. Auch Nacktschnecken lassen sich vom geübten Auge entdecken.
Jedenfalls,    wenn    einem    die    Strömung    Zeit    dafür    lässt. Während   man   an   ruhigen   Tagen   gemütlich   an   der   Wand entlang   schweben   kann,   gibt   es   aber   auch   Zeiten,   wo   die Strömung   einen   mit   beachtlicher   Geschwindigkeit   an   der Wand      vorbei      treibt.      Und      wenn      man      da      keinen Strömungsschatten   findet,   sollte   man   nicht   damit   rechnen, allein    mit    Flossenkraft    eine    Position    halten    zu    können. Insgesamt   ist   die   Strömung   nicht   zu   unterschätzen   und kann   im   Norden   auch   mal   vom   Riff   wegführen.   Daher   sollte man   immer   eine   Boje   mitführen,   die   man   in   solchen   Fällen rechtzeitig   zur   Oberfläche   aufsteigen   lässt,   um   Zodiacs   oder Bootsbesatzungen   auf   sich   aufmerksam   machen   zu   können, bevor   man   hunderte   Meter   vom   Riff   entfernt   ist.   Immerhin  
ist   eine   Boje   wesentlich   leichter   und   auch   über   größere   Distanzen   zu   sehen,   als   der   Kopf   eines   Tauchers.   Auch   sollte   man   nicht unbedingt   dazu   neigen,   ein   mulmiges   Gefühl   zu   bekommen,   wenn   man   in   unendliche   blaue   Tiefen   blickt.   Denn   diesen   Ausblick hat   man   hier   reichlich.   Speziell,   wenn   man   sich   ein   wenig   vom   Riff   entfernt,   um   Ausschau   zu   halten   nach   dem   ein   oder anderen   Hai.   Vielleicht   sollte   man   dabei   aber   eher   öfter   auf   den   Tauchcomputer   blicken,   denn   man   verliert   allzu   leicht   das Gefühl für die Tiefe und gerät zuweilen unerwartet schnell in kritische Bereiche der Nullzeit. Zwar   wartet   das   Riff   auch   im   oberen   Bereich   zwischen   5   und   12   Metern   mit   reichlich   Farben   und   Fisch,   aber   wer   zu   früh   aus der   Tiefe   heraus   muß,   weil   er   vielleicht   zu   früh   auf   Tiefe   gegangen   ist,   dem   könnte   noch   die   ein   oder   andere   Sehenswürdigkeit entgehen.   So   gibt   es   zum   Beispiel   eine   Grotte   im   südlichen   Bereich   der   östlichen   Steilwand.   Doch   nicht   die   Grotte   ist   das sehenswerte,   sondern   die   Chance   auf   Fischschwärme,   die   sich   hier   schon   mal   versammeln   und   dabei   eher   in   15   bis   20   Meter Tiefe kreisen. Wie   meistens   an   guten   Plätzen   verfliegt   die   Zeit   und   60   Minuten   sind   unerwartet   schnell   vorbei,   während   sich   der   Zeiger   des Finimeters   langsam   aber   sicher   dem   roten   Bereich   nähert.   Wer   nun   eine   Boje   mit   sich   führt,   kann   diese   sinnvoll   nutzen.   Zum einen,   um   dem   Zodiac   zu   signalisieren,   dass   das   Ende   des   Tauchgangs   bevorsteht,   zum   anderen,   um   ein   Stück   vom   Riff entfernt   den   Sicherheitsstopp   einzuhalten   und   dabei   nichts   anderes   unter   den   Füßen   zu   haben   als   tiefblaues   Wasser.   Außerdem darf   man   nicht   vergessen,   dass   nicht   nur   die   eigenen   Zodiacs   präsent   sind   und   andere   auch   schon   mal   Fahrt   aufnehmen,   um Taucher   aufzunehmen.   Wenn   man   sich   also   vom   Riff   entfernt,   sollte   man   niemals   außerhalb   einer   Boje   auftauchen,   um   nicht unerwartet einem dieser Zodiacs im Weg zu stehen.
Für   alle,   die   eine   gute   Lampe   ihr   eigen   nennen, empfiehlt    es    sich,    morgens    die    westliche    und nachmittags     die     östliche     Seite     des     Riffs     zu betauchen.    Gewiss    taucht    man    dann    auf    der Schattenseite   des   Riffs   und   speziell   früh   morgens schafft   es   die   Sonne   noch   nicht   über   das   Riffdach. Aber   obige   Bilder   geben   einen   Eindruck   davon,   wie farbenprächtig   das   Riff   ist,   wenn   man   eigenes   Licht mitbringt   und   einzusetzen   weiß.   Besonders   ab   10 Meter   Tiefe   kann   das   Licht   der   Sonne   diese   Farben nicht    mehr    zeigen    und    würde    dem    Einsatz    von Lampen    eher    hinderlich    (weil    überstrahlend)    im Weg    stehen.    Was    in    Hurghada    und    Sharm    el Sheikh    die    Regel    ist,    ist    in    Marsa    Alam    die Ausnahme.    Gemeint    sind    Tauchgänge    vom    Boot aus.   Zum   einen   liegt   das   daran,   dass   hierfür   nur wenige    Tauchplätze    wie    Dolphin    House,    Sharm Marsa   Alam   und   je   nach   Basis   auch   Elphinstone und   zwei   weitere   Riffe   im      Angebot   stehen,   zum anderen    vielleicht    auch    daran,    dass    die    Boote generell    nur    vom    Hafen    von    Marsa    Alam    aus ablegen.   Und   nicht   jedes   Hotel   liegt   im   Umfeld   der Stadt,   sondern   eher   20   bis   40   Kilometer   entfernt. Also   muß   auch   hier,   genauso   wie   beim   Einsatz   des Zodiacs,   zuerst   mal   der   Minibus   bemüht   werden. Berühmt   sind   dabei   die   Tauchplätze   Dolphin   House und      Sharm   Marsa   Alam   für   häufige   Sichtungen von   Delfinen.   Im   Fall   von   Dolphin   House   stehen aber   dieser   möglichen   Begegnung   Regeln   im   Weg. So   ist   das   Tauchen   in   der   Bucht,   in   der   die   Delfine sich   primär   aufhalten,   verboten.   Auch   Schnorchler dürfen    sich    diesem    Bereich    nur    annähern    und müssen      Schwimmwesten      tragen,      was      ein Apnoetauchen   ebenfalls   unmöglich   macht.   So   darf man   nicht   wirklich   darauf   hoffen,   an   diesem   Platz in   unmittelbare   Nähe   von   Delfinen   zu   kommen. Sharm    Marsa    Alam    hingegen    kennt    derartige Regeln   bis   jetzt   noch   nicht.   Aber   auch   hier   sind Sichtungen   nicht   sicher,   da   es   sich   hierbei   um   die Delfine      vom      Dolphin      House      handelt,      die keineswegs      täglich      in      Sharm      Marsa      Alam anzutreffen   sind.   Ansonsten   ist   der   Tauchplatz   aber recht     schön     und     bietet     im     Norden     größere Fischschwärme,     die     von     jagenden     Makrelen, Barakudas   und   Thunfischen   umkreist   werden.   Im Süden      hingegen      gibt      es      den      größeren Korallengarten,   wo   man   häufiger   Barsche   findet, die   sich   gerne   von   Putzerfischen   behandeln   lassen. Aber   auch   hier   kann   man   den   ein   oder   anderen Fischschwarm    sehen,    wie    zum    Beispiel    einen wirklich    großen    Schwarm    Gelbstreifenschnapper, die   einen   Taucher   auch   schon   mal   mitten   unter sich dulden. Der   dritte   mögliche   Tauchplatz   befindet   sich   an   der Westseite   des   Riffs,   die   eine   buchtartige   Struktur hat.   Hier   steht   ein   wirklich   großer   Riffturm,   der über   zwei   bequem   betauchbare   Canyons   verfügt. Außerdem     findet     man     die     Überreste     eines versunkenen      Safaribootes,      was      aber      nicht unbedingt   das   Highlight   des   Platzes   bildet.   Sehr schön   ist   es   dafür   an   einem   kleineren   Felsenturm, der   sich   westlich   hinter   dem   großen   befindet.   Ihn kann    man    bequem    und    manchmal    auch    unter freundlicher   Hilfe   leichter   Strömung   umrunden   und dabei      Unmengen      roter      Riffbarsche,      emsig fressende          Doktorfische          und          reichlich Juwelenbarsche    beobachten.    Häufig    findet    man hier    auch    Quallen,    an    denen    die    Fische    immer wieder    knabbern,    was    die    Quallen    mehr    oder weniger unbeschadet überstehen.  
Unerwartet   für's   Tauchen   im   Roten   Meer   sind   streckenweise   die   Sichtweiten.   Beim   Tauchen   vom   Strand   findet   man   im   Bereich des   Einstiegs   oftmals   Eintrübungen,   die   die   Sicht   auf   weniger   als   15   Meter   reduzieren   und   dem   Wasser   einen   leicht   grünlichen Stich   geben.   Je   nach   Tauchplatz   betreffen   diese   Zonen   einen   mehr   oder   weniger   großräumigen   Bereich   und   bei   einigen,   wie Sharm   Shuni,   gelingt   es   auch,   diesen   zu   verlassen   und   in   gute   Sichtweiten   zu   kommen.   Eine   weitere   Schwierigkeit   besteht   des Öfteren   darin,   die   eigentliche   Abtauchzone   zu   erreichen.   Mehr   als   einmal   muß   man   hier   durch   knietiefes   Wasser   über scharfkantige   Riffdächer   laufen,   was   die   Frage   nach   wirklich   guten   Neoprenschuhen   aufkommen   läßt.   Und   letztlich   gibt   es   je nach   Uhrzeit   und   Gelegenheit   auch   noch   den   ein   oder   anderen   Stau,   wenn   gleich   mehrere   Tauchbasen   ihre   Gäste   ins   Wasser bringen.   Kurz   gesagt,   das   Tauchen   in   Marsa   Alam   bietet   nicht   nur   Besonderheiten,   wie   ziemlich   sichere   Sichtungen   von Schildkröten,   wo   hingegen   Dugongs,   Delfine,   Hammerhaie   und   Hochseehaie   zwar   da   sein   können,   aber   nicht   müssen,      sondern auch Eigentümlichkeiten, die man nicht unbedingt erwartet und die auch schon mal als unbequem bezeichnet werden können.
So   deuten   die   Spuren   auf   den   Korallen   darauf   hin,   dass   sich   der   Staub   der Sandstürme   (siehe   Erläuterungen   im   Abschnitt   Rahmenprogramm)   hier   ablagert. Dies    betrifft    in    erster    Linie    die    Küstenregionen    und    dort    die    Plateaus    und großflächigen   Korallen.   Teilweise   sind   die   Korallen   derart   mit   Staub   überzogen, dass   sie   deutlich   an   Farbe   verlieren   und   stellenweise   auch   abgestorben   sind.   Und nicht   selten   findet   man   selbst   in   30   Meter   Tiefe   Bedingungen,   die   hinsichtlich Farbe   und   Sichtweite   an   die   Flachwasserbereiche   (bis   8   Meter)   von   heimischen Seen erinnern. Dabei   ist   das   Maß   der   Beeinträchtigungen   abhängig   von   der   Riffstruktur.   Gebiete, die    dicht    am        Ufer    entlang    verlaufen    und        eine    terrassenförmige    Struktur      besitzen,   zeigen   wesentlich   mehr   Staubablagerungen   als   Steilwände   oder   Riffe, die   sich   vom   Ufer   weg   zum   Meer   hin   erstrecken,   wie   dies   bei   Sharm   Shuni   der Fall ist. Gewiss    findet    man    an    den    trüberen    Plätzen    auch    immer    wieder    bessere Verhältnisse.   Hier   meist   in   mittleren   Tiefen,   aber   für   farblich   gute   Erlebnisse   ist man   gut   beraten,   wenn   man   eine   Lampe   benutzt,   um   den   ein   oder   anderen   Blick in   Höhlen   und   Spalten   zu   riskieren.   Die   Angaben   zu   den   Sichtweiten   beziehen sich   auf   Mai/Juni   2010.   Es   gibt   Aussagen   dazu,   dass   die   Sicht   später   im   Jahr besser   sein   soll.   Was,   ungewohnt   fürs   Rote   Meer,   die   Frage   nach   der   besten Reisezeit aufkommen lässt.    
Die beiden Taucher sind etwa 10 Meter entfernt.  
Rahmenprogramm.   Wer   neben   dem   Tauchen   noch   andere   Aktivitäten   im   Sinn   hat,   ist   in   Ägyptens   Süden   nicht   wirklich   am richtigen   Ort.   Zwar   kann   man   natürlich   beinahe   jede   Art   von   Ausflug   buchen,   bis   hin   zu   Luxor   (Karnaktempel,   Tal   der   Könige) und Kairo (Pyramiden), aber nicht ohne entsprechend lange Anfahrtswege oder Flugzeuge in Kauf zu nehmen. Im   direkten   Umfeld   von   Marsa   Alam   wird   hingegen   eher   wenig   geboten.   Ausflüge   in   die   Wüste,   mit   Jeep   oder   Quad,   sind natürlich   fast   täglich   möglich.   Wesentlich   schlechter   steht   es   jedoch   mit   so   etwas   wie   einem   Stadtbummel.   Und   selbst   ein Ausflug ins gut 100 Kilometer entfernte El Quesir bringt da mehr Ernüchterung als Erholung und Einkaufsfreuden. Zwar    erinnert    die    Stadt    an    das    Hurghada    vor    25    Jahren,    lässt    aber    die    damalige    hervorragende    Kundenfreundlichkeit vermissen.   Allzu   sehr   wird   der   Tourist   hier   nun   bedrängt,   Shops   aufzusuchen,   selbst   wenn   er   sich   für   diese   ganz   offensichtlich nicht interessiert. Ganz   nebenbei   gelten   Plastiktüten,   Verpackungen,   Dosen   und   Flaschen   jeder   Art   wahrscheinlich   nicht   als   Müll   und   sorgen   hier für eine eher zweifelhafte Verschönerung von Strand- und Stadtbild. Ein   Weiteres,   was   man   bei   der   Planung   von   Ausflügen   berücksichtigen   muß,   ist   das   Wetter.   Nicht   wegen   der   Hitze,   sondern wegen   des   immer   wieder   auftretenden   Staubs.   Moderate,   von   nicht   allzu   viel   Wind   getriebene,   Sandstürme   (Stürme   darf   man es   eigentlich   nicht   nennen)   blasen   Unmengen   von   feinstem   Wüstenstaub   in   die   Luft.   Was   nicht   nur   die   Sonne   verschleiert, sondern   auch   die   Sicht   reduziert.   Mancherorts   auf   kaum   mehr   als   500   Meter.   Wer   also   die   Wüstentour   mit   Astro   Show (Sterngucken) bucht, sollte in dem Fall das Wetter genauestens im Auge behalten. Für   die   reinen   Quadtouren   hingegen   spielen   die   "Sandstürme"   kaum   eine   Rolle.   Die   Quads   selbst   sorgen   schon   dafür,   dass   man reichlich eingestaubt wird. Wie   gesagt   bietet   Marsa   Alam   für   Taucher   einige   Besonderheiten,   wie   Marsa   Abu   Dabbab,   wo   wirklich   große   Schildkröten   zu bewundern   sind   und   neben   der   Chance   auf   Delfine   auch   mögliche   Haibegegnungen   am   Elphinstoneriff.   Wer   aber   nicht   nur Tauchen   will,   hat   viel   Freude,   wenn   er   einen   eher   ruhigen   Urlaub   bevorzugt.   In   dem   Sinne   eigentlich   kein   schlechter   Ort   für frisch Verliebte, denen ich Hotels wie das Kahramana nahe legen würde. Das   Hotel   Oasis   ist   eine   im   nubischen   Stil   erbaute   Anlage   und   speziell   auf   Taucher   ausgerichtet.   Dies   beinhaltet   nützliche Kleinigkeiten,   wie   eine   ganztägige   Stromversorgung   auf   den   Zimmern   mit   reichlich   Steckdosen.   Die   Anlage   ist   halbmondförmig um   das   Haupthaus   mit   der   Tauchbasis   ausgerichtet.   Die   Wege   sind   verhältnismäßig   kurz.   Man   geht   über   Sandflächen   oder grobe   Pflastersteine.   Außer   einem   wöchentlichen   Barbeque   in   einem   Beduinenzelt   am   Strand   gibt   es   praktisch   kein   Rahmen- programm,   weshalb   man   nicht   unbedingt   mit   Kindern   anreisen   sollte.   Das   Hausriff   zeigt   einen   auf   große   Tiefe   gehenden Steilhang   und   dementsprechend   weniger   Verstaubung   als   viele   der   ausgeschriebenen   Tauchplätze.   Der   Einstieg   erfolgt   über einen   recht   großen   Steg.   Allerdings   ist   dieser   von   der   Tauchbasis   gut   300   Meter   weit   entfernt   und   auch   etwa   30   Meter unterhalb   der   hier   verlaufenden   Steilküste,   auf   der   das   Oasis   gebaut   ist.   Insgesamt   ist   die   Anlage   sehr   ruhig,   was   auch   das Abendessen   betrifft,   das   ohne   Musik   oder   Shows   auskommt.   Kritik   kann   man   an   jedem   Hotel   üben.   Man   muß   nur   lange   genug suchen,   um   irgendetwas   Kritikwürdiges   zu   finden.   Weniger   gut,   wenn   man   etwas   findet,   ohne   zu   suchen...   Was   soll   ich   sagen, ich   denke,   man   kann   keinem   Reisebericht   vorbehaltlos   trauen.   Auch   diesem   hier   nicht.   Wer   wissen   will   wie   es   ist,   soll hinfahren. Interessanterweise hat beim Transfer vom Flughafen der Busfahrer zweimal nachfragen müssen, wo sich das Oasis befindet.... (c) Herbert Haß (Juni 2010)
Nachgedanken Wenn   man   die   Geschichte   der   Menschheit   verfolgt,   stellt   man   fest,   dass   sie   in   einer   Art   Wellenbewegung   verläuft.   So   ist   bei jedem   Volk,   jeder   Nation   und   in   der   neueren   Zeit   auch      jeder   Gemeinschaft   von   Nationen,   eine   Art   rhythmischer   Auf-   und Abschwung   zu   beobachten.   Einer   schlechten   Zeit   folgt   in   der   Regel   ein   Aufschwung.   Also   eine   Zeit,   in   der   man   motiviert   ist, sein   Bestes   zu   geben,   um   eben   ein   besseres   Leben   führen   zu   können.   Dieser   Zeit   folgt   die   Wohlstandsperiode.   Und   der Wohlstandsperiode   folgt   ein   Nachlassen   von   Motivation,   denn,   wenn   die   meisten   Bedürfnisse   zu   einfach   gedeckt   werden können,   lässt   auch   die   Bereitschaft   zu   besonderer   Anstrengung   nach.   Was   folgt,   ist   der   Abschwung   und   wirtschaftliche Niedergang.   Gleichzeitig   wächst   hier   aber   auch   die   Gier   nach   Besitz.   Denn   ein   einmal   erreichter   Wohlstand   will   ja   auf   keinen Fall   aufgegeben   werden.   Was   folgt   sind   Schulden   oder   die   Erweiterung   der   kostenpflichtigen   Leistungen   in   Bereiche,   die   bis dahin als kostenloser Service oder Natürlichkeit zur Verfügung standen. Leider   hat   sich   dieses   Preisdenken   in   kaum   einer   anderen   Sportart   als   dem   Tauchen   in   ähnlicher   Form   entwickelt.   In   den frühen   80er   Jahren   war   Tauchen   auch   touristisch   betrachtet   eine   Randerscheinung.   Und   in   der   heutigen   Taucherhochburg Hurghada   konnte   man   die   Tauchbasen   praktisch   an   den   Händen   abzählen.   Tauchcomputer   waren   eher   Neuland   und   Nitrox völlig   unbekannt.   Und   die   meisten   Basen   stuften   die   ankommenden   Gäste   nicht   nach   Brevets   ein,   sondern   nach   der   Historie ihrer   Taucherlogbücher.   Zudem   gab   es   weniger   Bürokratie   (der   Anmeldebogen   war   wesentlich   kleiner,   mit   wesentlich   weniger Kleingedrucktem) und deutlich kleinere Preislisten. Bei   Bootstauchgängen   war   auch   das   Essen   inklusive.   Zuschläge   für   entfernte   Riffe   waren   unbekannt.   Ebenso   wie   Riffgebühren, Nationalparkgebühren,   Extra   Taucher   Visum,   Druckkammerspende,   oder   Ähnliches.   Nichts   dergleichen   war   auf   Preislisten   zu finden und Bleigurte, inklusive Blei, waren reichlich an Bord vorhanden. Getaucht   wurden   generell   2   Tauchgänge.   Die   Frage,   die   Idee,   nach   einem   dritten   Tauchgang   war   nicht   vorhanden.   Warum auch?   Die   Tauchgänge   dauerten   60   bis   90   Minuten.   Und   wer   noch   Luft   in   seiner   Flasche   hatte,   konnte   ohne   weiteres   auch   noch mal   Mittags   unterm   Boot   umherpaddeln.   Und   das   durchaus   auch   mal   alleine.   Zugegebenermaßen   spreche   ich   hier   von   keinem ausgedehnten   Tauchgang,   sondern   eher   von   einer   Flucht   vor   der   Mittagssonne.   Wichtig   ist   nur,   dass   es   möglich   war.   Und   zwar, ohne dies als weiteren Tauchgang berechnet zu bekommen. Und heute? Ein   Eintrag   zur   Ausfahrt   mit   dem   Tauchboot,   hier   als   Dailyboot   bezeichnet,   offenbart   eine   mehrspaltige   Liste.   Diese   umfasst   die Frage   nach   einem   gewünschten   dritten   Tauchgang,   ebenso   wie   die   Frage   zur   Teilnahme   am   Mittagessen.   Und   neben   den entsprechenden Spalten findet man dankenswerterweise die dazugehörigen Preise. Am   nächsten   Morgen,   noch   vor   der   Abfahrt,   Gebührenerhebung.   Die   versammelten   Bootswilligen   werden   zur   Kasse   gebeten. 6,--   Euro   sollen   es   sein.   Noch   nicht   ganz   wach,   zücke   ich   das   Geld,   bezahle   und   frage   dann,   wofür   ich   nun   zahle,   während   ich mich dunkel an die Spalten Lunch und Preise erinnere. „Das ist für Essen und Trinken.“ Komisch, für Lunch hatte ich mich doch gar nicht eingetragen….. Das   erinnert   mich   an   einen   Ausflug   in   Tunesien.   Eine   Wüstentour,   unter   anderem   zum   Salzsee   und   zu   einer   wirklich   malerisch gelegenen   Stadt,   tief   in   der   Sahara.   Auf   dem   Weg   dorthin   machen   wir   Station   in   einer   kleineren   Stadt,   wo   eine   Rundfahrt   mit der   Kutsche   angeboten   wird.   Mein   Interesse   daran   ist   eher   lahm.   Und   als   unser   Reiseführer   von   mir   das   Geld   für   die   Tour eintreiben   will,   lehne   ich   dankend   ab,   woraufhin   er   mich   recht   energisch,   „Das   machen   alle   so.   Du   kannst   hier   nichts   anderes machen.   Du   stehst   hier   eine   Stunde   in   der   prallen   Sonne.“   umzustimmen   versucht.   Nach   einiger   Zeit   sieht   er   dann   die Zwecklosigkeit   seiner   Versuche   ein.   Und   was   meine   Standzeit   in   der   prallen   Sonne   betraf.   Die   betrug   wenig   mehr   als   20 Minuten. Zurück   zum   Tauchen.   Man   hängt   zwar   die   Liste   aus,   mit   Wahl   für   Lunch   oder   nicht,   aber   man   erwartet   nicht   wirklich,   dass   da jemand    kein    Kreuz    macht.    Jeder    will    doch    schließlich    essen,    auch    diejenigen,    die    den    Urlaub    mal    gerne    nutzen,    um abzuspecken, das sind übrigens die Leute, die es nach Meinung von Reiseveranstaltern nicht gibt. Wo   früher   (1990)   also   eine   Tauchausfahrt,   sagen   wir   70   DM   (Deutsche   Mark,   umgerechnet   etwa   40,--   Euro)   gekostet   hat   und keine   weiteren   Kosten   mehr   anfielen,   kostet   es   heute   60   bis   70   Euro,   plus   6   bis   10   Euro   Essen,   plus   dem   möglichen   dritten Tauchgang   (den   nicht   wenige   in   Anspruch   nehmen,   schließlich   ist   man   ja   zum   Tauchen   hier),      der   dann   noch   einmal   20   bis   25 Euro kostet. Macht zusammen gut 100 Euro. Ach ja, und je nach Tauchplatz noch einmal Riffgebühren…. Dritter   Tauchgang   bedeutet   hier   übrigens,   dass   die   ersten   beiden   Tauchgänge   mit   nur   einer   Stunde   Oberflächenpause   versehen sind.   Und   das   bedeutet   wiederum,   dass   man   beim   zweiten   Tauchgang   sehr   leicht   hart   an   der   Nullzeit   herumbalanciert. …..Schnell,    schnell    tauchen…,    sonst    schaffen    wir    den    Dritten    nicht….    Ach    ja,    ich    wollte    einen    ruhigen,    gemütlichen Tauchurlaub…. Die   wachsende   Zahl   an   Tauchwilligen,   in   Verbindung   mit   dem   wachsenden   Interesse   an   Gewinnmaximierung   seitens   der Basenbetreiber,    lassen    in    manchen    Regionen    eine    Preispolitik    entstehen,    die    spätestens    bei    der    Präsentation    der Endabrechnung so manchem Taucher die Pupillen weitet. Früher   war   es   so,   dass   sich   in   der   Regel   der   Wunsch,   die   Kunden   zufrieden   zu   stellen   und   der   Wunsch,   das   Konto   zu   füllen,   in etwa   die   Waage   hielten.   Doch   je   mehr   sich   das   Augenmerk   auf   das   Konto   richtet,   desto   mehr   schwindet   das   Interesse   am   Wohl des Kunden…. Diejenigen, die seit mehr als 20 Jahren tauchen, sollen mir widersprechen, wenn sie möchten. Wenig   beliebt   ist,   wenn   sich   etwas   zum   Schlechten   hin   entwickelt.   Noch   weniger   beliebt   ist,   wenn   man   zu   laut   und   zu   oft darüber   spricht.   Man   wird   schnell   zum   Spaßverderber.   Allzu   leicht   wird   übersehen,   dass   die   wahren   Spaßverderber   diejenigen sind, die Erwartungen schüren, die nicht zu halten sind und diese in Preise kleiden, die einen schlucken lassen. Schon   als   Kind   hat   man   in   den   70er   Jahren   folgendes   gelernt.   Je   schöner   die   Verpackung   einer   Pralinenschachtel   ist,   desto misstrauischer   sollte   man   sie   betrachten   und   prüfend   in   der   Hand   wiegen.   Wiegen,   im   Sinne   von   Gewicht   abschätzen.   Denn allzu   oft   stellt   man   beim   Öffnen   der   Schachtel   fest,   dass   nur   einige   der   Pralinen   so   schön   sind,   wie   äußerlich   abgebildet   und dass es oft auch weit weniger sind, als erwartet. Scherzhaft sagte man damals; „Die Verpackung ist teuerer, als der Inhalt.“ Zugegebenermaßen   ist   dies   ein   subjektiver   Eindruck.   Denn   Taucher,   die   erst   in   der   neueren   Zeit,   sagen   wir   seit   weniger   als   10 Jahren,   in   Ägypten   tauchen,   kennen   es   nicht   anders.   Ihnen   fehlt   der   Vergleich   zum   Tauchen   vor   20   Jahren   und   damit   ist   ihnen eine   Bewertung   der   heutigen   Situation   nicht   möglich.   Auf   der   anderen   Seite   findet   man   die   älteren   „Rote   Meer   Taucher“   auch nicht mehr, oder nur noch selten, auf den typischen Tauchbasen. Was   nun   wieder   weniger   subjektiv   ist,   ist   die   kritische   Auseinandersetzung   mit   der   Werbung.   Hier   ist   bei   allen   Angeboten Misstrauen   durchaus   angebracht.   Anpreisungen,…hier   kannst   du   dies,   dort   kannst   du   jenes,   du   kriegst   zu   sehen…,   wecken allzu leicht Vorstellungen und freudige Erwartungen, die nicht selten in Ernüchterung enden. Als    Beispiel    sei    hier    der    viel    gepriesene    Tauchplatz    Dolphin    House    zu    nennen.    Dieses    hufeisenförmige    Riff    liegt    1    ½ Bootsstunden   von   Marsa   Alam   entfernt   und   gilt   als   Heimat   einer   großen   Delfinschule.   Und   die   Werbung   besagt,   dass   man   hier mit   Delfinen   tauchen   und   schnorcheln   kann.   In   Wahrheit   ist   der   innere   Bereich   des   Riffs   in   mehrere   Sperrzonen   unterteilt.   Für Taucher   ist   der   innere   Bereich   gänzlich   gesperrt.   Schnorchler   dürfen   etwas   näher   hinein,   aber   auch   nicht   bis   ins   eigentliche Delfingebiet.   Zudem   müssen   sie   Schwimmwesten   tragen.   Ein   Abstieg   zu   einem   in   die   Bucht   hinein-   oder   hinausschwimmenden Delfin   in   Apnoe   ist   somit   ebenfalls   ausgeschlossen.   Der   übrige   Tauchplatz   Dolphin   House   ist,   nach   übereinstimmender   Aussage mehrer Taucher, eher uninteressant. Ein   weiterer   Platz   wo   man   Delfine   sehen   kann,   ist   Sharm   Marsa   Alam.   Dieser   Platz   ist   dem   Dolphin   House   nicht   unähnlich, unterliegt   aber   keinerlei   Beschränkungen.   Eher   zufällig   bekam   ich   die   Information,   dass   es   sich   bei   den   Delfinen   von   Sharm Marsa   Alam   um   die   Dolphin   House   Schule   handelt   und   diese   immer   wieder   zwischen   den   beiden   Riffen   wechseln.   Das   heißt, fährt   man   zu   Dophin   House   können   die   Delfine   in   Sharm   Marsa   Alam   sein.   Fährt   man   nach   Sharm   Marsa   Alam,   können   sie   am Dolphin House sein oder auch irgendwo auf dem Weg dazwischen. Absolut   normal   für   frei   lebende   Delfine,   aber   eher   schlecht   für   Taucher   und   Schnorchler,   die   in   der   Hoffnung   auf   Delfine   eben diese   Tauchplätze   anfahren.   Entgegen   aller,   teilweiser   vollmundiger,   Werbungen   und   Aussagen   ist   es   reiner   Glücksfall,   ob   man sie sieht oder nicht. Wenn ich nun ein Fazit ziehen soll über das Tauchen in Marsa Alam, liegt mir auf der Zunge zu sagen; „Fragt mich nicht.“ Tatsächlich   habe   ich   im   Osten   der   Türkei   (Kalkan   und   Kas)   schon   bessere   Tauchgänge   erlebt   und   im   Sommer,   mit   Rochen   und Thunfischen,   auch   mehr   Großfische.   Selbst   Delfine   habe   ich   dort   öfter   gesehen.   Und   auch   die   Preise   sind   mehr   als   nur   besser. Tatsache   ist   auch,   dass   die   Tauchplätze   von   Marsa   Alam   mit   den   Plätzen   im   Norden   des   Roten   Meeres   nicht   mithalten   können. Und   somit   muss   auch   das   Preisniveau   von   Marsa   Alam   als   eher   schlecht   bewertet   werden,   wobei   berücksichtigt   ist,   dass   es auch hier je nach Tauchbasis mehr oder weniger starke Unterschiede gibt. Dennoch,    der    Zustand    der    Riffe,    mit    ungewöhnlich    hoher    Sedimentablagerung    und    mancherorts    hiervon    sichtlich    in Mitleidenschaft   gezogenen   Korallen,   in   Verbindung   mit   teilweiser   schlechter   Sicht   und   den   oft   recht   unbequemen   Zugängen zum Abtauchbereich beim Tauchen von Land, machen Marsa Alam nicht unbedingt zu einer taucherischen Attraktion. Unbedingt   abraten   möchte   ich   davon,   zuerst   im   Sinai   (Straße   von   Tiran)   zu   tauchen   und   anschließend   in   Marsa   Alam.   Aber   was rede ich, jeder soll seine eigenen Erfahrungen machen. Schließlich sind dies die einzigen, denen man wirklich trauen kann.