H. Haß
Scubabavaria
Tauchsafari Nordtour 2009 Schiff: Ghazala Voyager, Tauchcenter: Sinai-Divers
Man   stelle   sich   vor,   man   sitzt   im   Büro   und   der   Chef schlägt   eine   Reise   vor,   bei   der   man   vorwiegend   das   tun soll,    was    man    eh    jeden    Tag    macht.    Gewissermaßen einen   Arbeitsurlaub   also.   Niemand,   der   sein   25jähriges Dienstjubiläum   hinter   sich   hat,   würde   sich   da   wohl   in Freudentänzen   ergehen.   Nun   ja,   wir   sind   nicht   im   Büro und   Tauchen   ist   weit   entfernt   von   staubigen   Akten   und lästig   summenden   Computern.   Kein   Wunder   also,   dass das    Angebot,    eine    Tauchsafari    für    Tauchlehrer    zu veranstalten,   eine   gewisse   Resonanz   gefunden   hat.   Und nur   wer   sich   rechtzeitig   angemeldet   hatte,   durfte   als einer   von   16      auf   der   Ghazala   Voyager   einchecken.   Das Schiff   empfing   uns   bei   bestem   Wetter   im   Hafen   von Sharm    el    Sheikh.    Und    das    Einzige,    was    wir    zu schleppen   hatten,   waren   wir   selbst.   Denn   nach   Taschen und    Koffern    hatten    schon    am    Flughafen    hilfreiche Hände der Sinai Divers gegriffen.
Nach   einem   wohltuend   unbürokratischen   Einchecken   und   Beschnuppern   der   Unterkünfte,   gab   es   erstmal   was   zu   essen.   Und dem   Essen   folgte   eine   gemütliche   Unterhaltung,   bei   der   man   sich   gegenseitig   vorstellte   und   am   Ende   auch   schon   mal   die ersten Pläne für den Verlauf der Tauchtour schmiedete. Tja,   auch   als   Tauchlehrer   schläft   man   nicht   jeden   Tag   auf   einem   Schiff.   Und   obwohl   es   im   Hafen   lag,   sorgte   das   fremde   Bett, das   einen   sanft   im   Spiel   der   Wellen   wiegte   und   nicht   zuletzt   das   ständige   Kommen   und   Gehen   von   Schiffen,   für   einen   recht wachen Schlafzustand. Umso   leichter   fiel   das   morgendliche   Aufstehen,   getrieben   von   Neugier   und   Erwartung,   denn   ein   fester   Plan   für   die   Route   der Tauchtour   existierte   nicht.   Dies   ließ   natürlich   Spielraum   für   den   ein   oder   anderen   Wunsch.   Zwar   gehörte   der   obligatorische Checkdive nicht dazu, ist aber auch für Tauchlehrer ein sinnvolles Unterfangen. Ras   Kati   hieß   daher   der   Tauchplatz,   den   die   Voyager   anlief.   Nicht   weit   vom   Hafen   entfernt,   war   der   erste   Tauchgang   der   Tour sozusagen ein letzter Test, bevor man für die nächsten 6 Tage den heimatlichen Hafen verließ. Leider   war   es   nicht   für   alle   ein   erfolgreicher   Test.   Und   die   Ruptur   eines   Trommelfells   bedeutete   für   einen   der   Teilnehmer   das taucherische   Aus.   Umso   bewundernswerter   war   die   Haltung,   mit   der   er   dies   ertrug   und   mit   dennoch   guter   Laune   zur   guten Atmosphäre an Bord beitrug. Nachdem   die   Sonne   im   November   auch   in   Ägypten   recht   früh   und   überdies   sehr   schnell   untergeht,   stand   sie   schon   recht   tief am   Himmel,   als   das   Schiff   den   Nationalpark   Ras   Mohammed   erreichte.   Und   nach   einem   ausführlichen   Briefing   startete   der
Datum 20.11.2009 20.11.2009 20.11.2009 21.11.2009 21.11.2009 21.11.2009 22.11.2009 22.11.2009 22.11.2009 23.11.2009 23.11.2009 23.11.2009 23.11.2009 24.11.2009 24.11.2009 24.11.2009 25.11.2009 25.11.2009 25.11.2009
Tauchplatz Ras Kati Yolanda Riff, Shark Riff, Anemone City Last Alternative (Nachttauchen) Dunraven (Wrack) Carnatic (Wrack) Ghiannes D. (Wrack) Rosalie Moller (Wrack) Thistlegorm (Wrack) Thistlegorm (Wrack) Eel Garden, Canyon, Shark Observatory Ras Za'adar Ras Ghozlani Temple (Nachttauchen) Jackson Riff Woodhouse Riff South Lagoon Outside Thomas Riff Gordon Riff Ras Umm Sid
Tiefe 23,0 15,5 11,0 28,0 24,0 21,5 36,3 28,0 24,6 37,5 29,5 21,5 16,9 35,7 26,9 16,9 39,8 21,8 26,5
TG 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
Zeit 39 59 30 52 55 62 40 50 53 61 60 63 45 59 63 53 62 54 57
Das Video zur Tour!
dortige   Tauchgang   am   Yolanda   Riff,   an   dessen   westlicher Seite   uns   die   Zodiacs   absetzten.   Über   die   Überreste   der dort   gesunkenen   Yolanda,   deren   Hauptrumpf   nun   allerdings auf   160   Meter   Tiefe   liegt,   ging   es   zur   küstennahen   Seite   des Shark Riff und von dort weiter zu Anemone City. Getragen    von    einer    sanften    Strömung,    die    dabei    half, während   nur   eines   Tauchgangs   insgesamt   drei   Tauchplätze zu   besuchen.   Besonders   schön   war   dabei   die   überaus   dichte Population   an   mit   Clownsfischen   besetzten   Anemonen,   die dem   Platz   Anemone   City   zu   seinem   Namen   verhalfen.   Kaum zurück   auf   der   Voyager   gab   es   noch   auf   dem   Tauchdeck leckeren   Orangensaft,   während   im   Salon   bereits   ein   ebenso leckerer    Snack    bereit    stand.    Und    während    man    diesen
genießen   konnte,   war   das   Schiff   schon   wieder   auf   dem   Weg   zum      nächsten   Platz,      den   wir   kurz   vor   Sonnenuntergang erreichten.   Am   letzten   der   Türme   des   Alternative   Riffs,   sinnigerweise   als   Last   Alternative   bezeichnet,   machte   die   Crew   das Schiff an fest installierten Ankerseilen fest. Eine   knappe   Stunde   später   und   damit   weniger   als   zwei   Stunden   vom   Abendessen   entfernt,   ging   es   zum   Nachttauchen.   Und auch   hier   war   wieder   Strömung   zu   verzeichnen.   Beim   Nachttauchen   eher   störend   als   hilfreich,   sucht   man   da   schon   mal   gerne den   ein   oder   anderen   Strömungsschatten,   um   Rotfeuerfische   oder   schlafende   Papageifische   in   Ruhe   beobachten   zu   können.
Sie mag Papageifische
Er mag keine Muränen
Kaum   zurück   und   frisch   getrocknet,   lockte   das   Abendessen   und   anschließend   die   Planung   des   nächsten   Tages.   Um   die geplanten   drei   Tauchgänge   pro   Tag   überhaupt   durchführen   zu   können,   hieß   es,   früh   anzufangen.   Und   früh   bedeutete   um   6:15 Uhr im Wasser zu sein. Also ernst gemeintes Wecken um 05:30, durchgeführt durch vernehmliches Klopfen an der Kabinentür. Wobei das Schiff schon vorher vom Liegeplatz los gemacht hatte und auf Fahrt Richtung Dunraven gegangen war. Und   der   sich   hier   schon   abzeichnende   Rhythmus   sollte   die   ganze   Tour   über   Bestand   haben.   Was   übrigens   die   Frage   nach   der Uhrzeit   recht   schnell   überflüssig   machte.   Denn   den   Tagesablauf   konnte   man   mit   Hell,   Dunkel   und   Glocke   gemütlich   in   die   drei primären   Zeiten   aufteilen.   Wobei   das   Aufstehen   meist   kurz   vor   Hell   stattfand,   das   Schlafen   jedoch   deutlich   nach   Dunkel, wahrscheinlich so gegen 22:00 Uhr, genau weiß ich es nicht. Und überhaupt, wen interessiert's? Was   die   Glocke   betrifft?   Nun   ja,   da   gab   es   zwei   Alternativen.   Läutete   sie,   bedeutete   es   Briefing   (Tauchen)   oder   Essen.   Nichts anderes.   Und   es   gab   Tage,   da   läutete   sie   achtmal.   Und   es   gab   Momente,   da   stand   man   noch   im   Tauchanzug   an   Deck,   da läutete   sie   schon   zum   Mittagessen   oder   zum   nachmittaglichen   Snack.   Nach   meiner   Definition   der   Bordzeit,   also   der   kurz   vor Dunkel Imbiß.....
Es    ist    fast    zum    Schreien.    Schade,    dass    die    Dunraven kieloben   liegt.   Die   Mischung   aus   Dampf-   und   Segelschiff   ist 1876 gesunken und noch wirklich gut erhalten. Dabei   sogar,   mit   Ausnahme   des   abgebrochenen   Bugteils, über   die   gesamte   Länge   innen   recht   bequem   zu   betauchen. Und   würde   es   nicht   kieloben   liegen,   wäre   es   eine   noch   um einiges bessere Kulisse für Fotografen und Filmer. Dennoch    ist    das    Betauchen    des    Wrack    ein    Erlebnis, besonders   an   der   Bruchstelle   und   im   Heckbereich   mit   der Schraube    und    dem    wirklich    gewaltigen    Ruder.    Doch    die Dunraven war nur der Beginn. Gleich   nach   dem   Tauchgang   ging   die   Ghazala   Voyager   auf Westkurs.   Kreuzte   den   Kanal,   der   die   Sinaihalbinsel   von Afrika trennt, mit den vorgelagerten Riffen von Abu Nuhas.
Noch   vor   dem   Mittagessen   tauchten   wir   zur   Carnatic.   Diese   ist,   so   wie   die   Dunraven,   ein   mehr   als   100   Jahre   altes   Dampf-   und Segelschiff.   Dabei   liegt   die   Carnatic   jedoch   auf   der   Backbordseite   und   weist   insgesamt   weniger   Beschädigungen   auf.   Allerdings sucht   man   auch   hier   Aufbauten   vergebens,   was   aber   konstruktionsbedingt   schiffstypisch   ist.   Überdies   ist   der   Platz   noch bekannt   für   häufige   Delfinsichtungen.   Und   tatsächlich   war   das   ein   oder   andere   Geräusch   zu   hören,   so   dass   man   glauben konnte, dass sie zumindest in der Nähe waren.
am Heck der Ghiannis D.
Den   Abschluß   des   Tags   bildete   die   Ghiannes   D.   Das   Schiff   ist   wie   die   Carnatic   aufs   Riff   gelaufen   und   gesunken,   steht   jedoch mehr   oder   weniger   aufrecht.   Das   Heck   ist   sehr   gut   erhalten,   das   Mittelteil   jedoch   kaum   mehr   als   ein   Haufen   Schrott.   Der   Bug hingegen   ist   wieder   in   gutem   Zustand.   Am   interessantesten   bleibt   aber   das   Heck,   in   welches   man   auch   hinein   tauchen   kann. Selbst   ein   Abstieg   in   den   Maschinenraum   ist   möglich,   den   man   anschließend   über   die   Bruchstelle   wieder   verlassen   kann.   Es   ist zwar   keine   Herausforderung   die   Brücke   zu   betauchen,   aber      es   kann   einem   im      wahrsten   Sinne   des      Wortes   die   Optik   knicken.     Der   Umstand,   dass   sich   das   Wrack   in      einer      Schräglage      von      gut      45   Grad      befindet,   bringt      beim   Tauchen   in   der weiträumigen   Brücke   den   Gleichgewichtssinn   ins   Schwitzen.   Denn   die   Fensterfront   simuliert   eine   optische   Horizontlinie,   die dem    allgemeinen    horizontalen    Tauchgefühl    deutlich    widerspricht.    Und    nicht    wenige    sind    versucht,    beim    Verlassen    der Aufbauten   ein   Gefühl   der   Irritation   regelrecht   abzuschütteln.   Normalerweise   erwartet   man   im   Roten   Meer   Sichtweiten   von mehr   als   30   Meter.   Eine   Sichtweite,   die   auch   beim   Abstieg   zur   Rosalie   Moller   zu   sehen   war.   Allerdings   nur   die   ersten   20   Meter, denn   als   die   Umrisse   des   Wracks   aus   tiefblauem   Nichts   auftauchten,   reduzierte   sich   die   Sichtweite   auf   etwa   15   Meter.   Und dennoch,   oder   gerade   deswegen,   war   es   ein   beeindruckender   Tauchgang.   Und   ein   überaus   lebendiger.   Egal,   wo   man   hinblickte, zeigten   sich   Schwärme   von   Fischen.   So   viele,   dass   selbst   die   nachtaktiven   Rotfeuerfische   sich   Logenplätze   suchten   und   dem Treiben um sie herum zusahen, als wäre es ein besonders sehenswerter Kinofilm. Das   Wrack   selbst   ist   bestens   erhalten   und   steht   aufrecht   in   45   Meter   Tiefe.   Allerdings   ist   es   nicht   empfehlenswert   tiefer   als   das Hauptdeck   zu   tauchen,   was   eine   Durchschnittstiefe   von   33   Meter   bedeutet.   Auch   eine   komplette   Erkundung   des   Wracks   ist wenig   sinnvoll.   Stattdessen   sollte   man   sich   für   den   vorderen,   oder   hinteren   Teil   entscheiden   und   diesem   dann   die   vollen   20 Minuten Grundzeit, die man hier hat, gönnen.
Eingang zur Brücke der Ghiannis D.
Am Heck der Carnatic
Reling der Rosalie Möller
Fischschwärme im Bereich der Aufbauten
Die   Thistlegorm   hingegen   ist   ein   Wrack,   das   erstmalig   von   Jaques   Cousteau   betaucht   und   dokumentiert   wurde.   Für   das Sporttauchen   wiederentdeckt   wurde   es   durch   eine   Expedition   des   ZDF,   Mitte   der   90er   Jahre.   Seitdem   ist   die   Thistlegorm   wohl das   beliebteste   Wrack   im   Roten   Meer   und   wird   entsprechend   betaucht.   Was   bedeutete,   dass   schon   um   10:00   Uhr   nicht   weniger als   7   Schiffe   am   Tauchplatz   waren.   Allerdings   ist   die   Thistlegorm   groß   genug,   so   das   sich   auch   größere   Gruppen   bequem   über das Wrack verteilen können. Dabei muß man jedoch immer mit Strömung rechnen, die an diesem Tag von steuerbord nach backbord über das Wrack zog. Allerdings   ist   es   einfach   bei   den   imposanten   Aufbauten   der   Thistlegorm   ausreichend   Strömungsschatten   zu   finden,   um   ohne große   Anstrengung   vom   Bug   bis   zum   Heck   zu   kommen.   So   kann   man   den   ersten   Tauchgang   für   eine   äußere   Erkundung   des Wracks   nutzen,   wobei   man   sich   zwischen   17   und   28   Meter   Tiefe   bewegt.   Den   zweiten   Tauchgang,   den   man   hier   unbedingt machen sollte, führt einen dann ins Innere des Wracks. Und lohnenswert sind hier die beiden großen Laderäume im Vorschiff. Zwar   ist   es   vielleicht   nicht   jedermanns   Vergnügen,   sich   taucherisch   in   engen   Räumen   zu   bewegen,   jedoch   ist   es   hier   wirklich empfehlenswert,   da   man   von   jeder   Position   aus   mit   wenigen   Flossenschlägen   den   zentralen   Ladeschacht   erreicht,   über   den man das Innere verlassen kann. Gewiss   gibt   es   noch   eine   Unzahl   weitere   Räume,   die   betauchbar   sind,   aber   um   wirklich   alles   zu   sehen,   dürften   auch   10 Tauchgänge   noch   zu   wenig   sein.   Aber   man   kann   ja   schließlich   wiederkommen   und   muß   nicht   versuchen,   alles   auf   einmal   zu sehen.   So   hätte   diesmal,   nicht   allein   wegen   der   ungünstigen   Strömungsverhältnisse,   ein   Besuch   des   Umfelds   des   Wracks   mit den   beiden   Lokomotiven   zuviel   Zeit   gekostet.   Aber   wie   gesagt,   man   kann   ja   wiederkommen.   Besondere   Tauchgänge   erfordern manchmal   besonderen   Einsatz.   Besonders,   wenn   man   mal   wieder   zwei   Tauchplätze   auf   einmal   auf   dem   Programm   hat.   Wie zum   Beispiel   in   Eel   Garden.   Der   dortige   Canyon   liegt   abseits   der   normalen   Tauchroute   und   überdies   in   gut   35   Metern   Tiefe. Überaus   eng,   verwinkelt   und   mit   Löchern   im   Boden,   die   die   wahre   Tiefe   des   Canyons   nur   ahnen   lassen.   Dem   Besuch   des Canyons   folgte   ein   Freiwasseraufstieg   auf   10   Meter   Tiefe   und   etwa   15   Minuten   Gepaddel   durch   nichts   als   Wasser.   Gut,   der Grund   war   schemenhaft   zu   erkennen,   ein   paar   Fische   waren   um   uns   herum   und   über   uns   die   Sonne,   aber   sonst   nur   Wasser und   Flossen.   Bis   schließlich   eine   senkrechte   Wand   auftauchte,   die   zum   Tauchplatz   Shark   Observatory   gehörte.   Den   Namen trägt   der   Tauchplatz,   weil   vom   gut   20   Meter   über   dem   Wasser   liegenden   Plateau   aus   Haie   beobachtet   werden   können. Jedenfall,s   wenn   sie   denn   da   sind.   Diesmal   waren   sie   es   nicht,   obwohl   dieser   Wandertag   von   Tauchgang   gute   Chancen,   speziell während des Freiwasserteils, für Haisichtungen geboten hatte. Leider waren die Haie weniger interessiert. Die   nachfolgenden   Tauchgänge   an   Ras   Za'atar   und   Ras   Ghozlani   waren   mit   leichter   Strömung   versehen   und   gingen   nach   dem Motto; "Immer an der Wand lang...." Anschließend   erreichte   die   Voyager   eine   malerische   Bucht,   in   der   man   einen   wirklich   traumhaften   Sonnenuntergang   genießen konnte. Aber   damit   war   dieser   Tauchtag   noch   nicht   zu   Ende.   Denn   das   Schiff   hatte   direkt   an   einem   der   besten   Nachttauchplätze festgemacht.    Und    der    hatte    tatsächlich    einiges    zu    bieten.    Von    jagenden    Rotfeuerfischen,    über    die    Schlafstätten    von Papageifischen bis hin zu Haarsternen, Garnelen und einer wirklich stattlichen Muräne.
Nachttauchen: Muräne
Nachttauchen: Arabischer Kaiserfisch
Lauernd, regelrecht hypnotisch
und plötzlich unglaublich schnell
Nach   diesem   recht   ausgiebigen   Tauchtag   mit   insgesamt   4   Tauchgängen   machte   sich   die   Ghazala   Voyager   noch   vor   dem Wecken   auf   den   Weg   zur   Straße   von   Tiran.   Die   dortigen   Tauchplätze   sind   berühmt   für   gute   Sichtweiten,   tollen   Bewuchs   und guter   Chance   auf   Großfische.   Allerdings   auch   für   Wellen   und   Strömungen.   Doch   nicht   so   an   diesem   Tag.   Bestes   Wetter, strahlende   Sonne,   kaum   Wind   und   ein   wirklich   spiegelglattes   Meer   empfing   uns.   Und   entsprechend   ruhig   glitten   die   Zodiacs über die Wellen Richtung Jackson Riff. So ruhig, dass sogar Filmen während der Fahrt möglich war. Doch   unter   Wasser   zeigte   das   Meer   ein   anderes   Gesicht   und   erwartete   uns   mit   einer   moderaten   Strömung,   die   kurz   vor   dem nördlichen   Ende   des   Riffs   noch   einmal   richtig   anzog.   Leider   war   der   wirklich   große   Napolenfisch   etwas   zu   tief.   Zwar   war   er immer   noch   gut   zu   sehen,   aber   zu   weit   weg   für   die   Kameras.   Richtig   Spaß   machte   es   dann   noch   einmal,   als   die   Strömung   uns mit   zunehmendem   Tempo   auf's   Nordplateau   trieb   und   sich   dort   auflöste.   Mitten   zwischen   den   schönsten   Korallen.   Für   den zweiten   Tauchgang   war   mal   wieder   etwas   besonderes   geplant.   Ein,   Ras   Goma   genanntes   Riff,   das   zwischen   Woodhouse   und Jackson Riff liegt. Von   der   Nordspitze   des   Woodhouse   stößt   man   in   25   Meter   Tiefe   auf   ein   Riff,   das   schräg   aufs   Jackson   Riff   zuläuft.   Um   aber   zum Jackson   Riff   zu   gelangen,   muß   man   in   30   bis   35   Meter   Tiefe   queren.   Wobei   aber   im   gesamten   Bereich   von   Ras   Goma   mit starker Strömung zu rechnen ist. Nun,   diesmal   war   die   Strömung   gnädig,   was   dem   Tauchgang   zu   Gute   kam.   Aufgrund   der   außergewöhnlichen   Lage   und Strömungsverhältnisse   ist   dieser   Tauch-gang,   der   beim   Woodhouse   Riff   beginnt   und   über   dieses   tiefe   Riff   zum   Jackson   Riff führt,    eine    Angelegenheit,    die    nur    von    erfahrenen    Tauchern    angegangen    werden    sollte.    Allerdings    ist    ein    gemütlicher Tauchgang   am   Woodhouse   Riff   auch   nicht   zu   verachten.   In   jedem   Fall   bequemer,   ebenso   sehenswert   und   eine   wirklich   gute Alternative zum Ras Goma Action Dive. Der   letzte   Tauchgang   des   Tages   führte   zur   South   Lagoon   Outside.   Nachdem   die   Voyager   bereits   auf   der   Innenseite   des   Wracks den   Liegeplatz   für   die   Nacht   belegt   hatte,   bedeutete   dies   eine   etwas   längere   Zodiacfahrt   zum   Tauchgebiet.   Aber   bei   dem immer noch spiegelglatten Meer mehr ein Vergnügen als lästige Notwendigkeit. Auch   die   South   Lagoon   präsentierte   uns   eine   nette   Strömung   die   Flosseneinsatz   größtenteils   überflüssig   machte   und   den Tauchgang damit zu einem gemütlichen Abschluß des Tages machte.
Spiegelglattes Meer am Jackson Riff
Schneller als man glaubt
Recht zutraulicher Kugelfisch
Bequem in der South Lagoon
Berühmt   und   berüchtigt   ist   die   Straße   von   Tiran   wegen   der   4   Riffe,   Jackson,   Woodhouse,   Thomas   und   Gordon.   Diese   sind   die Spitzen   von   unterseeischen   Bergen,   die   aus   bis   zu   250   Meter   Tiefe   aufragen   und   die   Engstelle   am   Eingang   zum   Golf   von   Aqaba zu    einer    gefährlichen    Passage    für    Schiffe    machen.    Für    Taucher    hingegen    zu    einem    Paradies    mit    abwechslungsreichen Tauchgängen,   da   jedes   der   Riffe   einen   eigenen   Charakter   hat.   So   ist   das   Thomas   Riff   zwar   das   kleinste,   für   nicht   wenige Taucher   aber   vielleicht   das   aufregendste.   Das   Riff   besteht   praktisch   nur   aus   Steilwänden   und   an   seiner   Ostseite   lockt   der Thomas   Canyon.   Diese   Spalte   im   Riff   beginnt   in   etwas   über   30   Meter   Tiefe,   ist   anfangs   sehr   eng   und   wird   mit   zunehmender Tiefe   breiter.   In   unregelmäßigen   Abständen   bilden   Felsbrocken   natürliche   Brücken,   unter   denen   man   hindurch   tauchen   kann. Aber   schon   beim   Ersten   erreicht   man   40   Meter   und   der   Zweite   zwingt   einen   schon   auf   über   50   Meter.   Wie   gesagt,   mag   der Canyon   zwar   für   viele   Taucher   ein   aufregendes   Erlebnis   und   lockendes   Ziel   sein,   aber   weiter   oben   und   speziell   in   den   Spalten und Grotten der Steilwand gibt es wesentlich mehr zu sehen. Ganz   anders   hingegen   das   Gordon   Riff.   Hier   findet   man   ausgedehnte   Sandflächen   und   einen   wirklich   fantastischen   Bewuchs. Echte   Steilwände   gibt   es   kaum,   hier   sind   es   mehr   Steilhänge,   über   denen   ganze   Schwärme   junger   Wimpelfische   und   ebenso junger und entsprechend kleiner Drückerfische in der Strömung nach Nahrung schnappten. Interessant   ist   die   Untersuchung   der   Ölfässer,   die   hier   zu   finden   sind.   Das   Öl   hat   eine   feste,   gummiartige   Konsistenz angenommen   und   kann   auch   angefasst   werden.   Nur   sollte   man   aufpassen,   dass   nichts   an   die   Ausrüstung   gelangt   und   darauf achten, die Hände noch unter Wasser vollständig zu reinigen. Denn über Wasser ist das Zeug kaum noch abzukriegen. Hat   man   die   Ölfässer   hinter   sich,   taucht   man   gemütlich   in   flacheres   Wasser   über   schneeweißen   Sand,   in   dem   sich   das   Licht   der Sonne   in   den   Farben   des   Regenbogens   spiegelt.   Und   das   einzige,   worauf   man   aufpassen   muß,   ist,   dass   man   den   Feuerkorallen nicht zu Nahe kommt, die es hier in großer Zahl gibt. Spät   ist   es,   als   die   Voyager   die   Straße   von   Tiran   in   Richtung   Sharm   el   Sheikh   verläßt.   Es   ist   der   letzte   Tag   der   Tour   und   die Sonne   steht   schon   weit   hinter   dem   Zenit.   Ein   wenig   Wehmut   macht   sich   breit,   bei   dem   Gedanken,   am   nächsten   Morgen   das Schiff zu verlassen. Doch noch ist die Tour nicht zu Ende und ein letztes Mal legen die Zodiacs ab. Ras   Umm   Sid,   ein   Platz   direkt   an   der   Küste.   Ein   Platz,   wo   ein   Steg   zur   Riffkante   führt   und   Schnorchler   und   Schwimmer   ins Wasser gehen. Und ein Platz, der unter Wasser vielseitiger ist, als es scheint. Zu   Beginn   findet   man   eine   Steilwand,   an   dessen   Ende   wohl   die   größte   Ansammlung   von   Fächerkorallen   steht,   die   sich   in diesem   Teil   des   Roten   Meeres   finden   läßt.   Anschließend   beginnt   ein   Plateau,   gespickt   mit   schlanken   und   teilweise   bizarr geformten   Felstürmen.   Und   wenn   man   dann   noch   einen   seltenen   Bogenstirn   Torpedorochen   findet,   hat   man   einfach   nur   noch gute Laune. Und   die   steigerte   sich   noch   an   Bord   der   Zodiacs.   Denn   die   recht   lange   Rückfahrt   zur   Voyager   bot   nicht   nur   abermals spiegelglatte   See,   sondern   auch   den   Blick   auf   eine   traumhaften   Sonnenuntergang.   Schöner   geht's   nicht.   Und   wie   heißt   es   mit recht; 'wenn's am schönsten ist, soll man aufhören.....' (c) Herbert Haß (Nov. 2009)
Juwelenbarsch
Bogenstirntorpedorochen