H. Haß
Scubabavaria
Tauchsafari Südtour 2010 Schiff: Ghazala Voyager, Tauchcenter: Sinai-Divers
Wind,   viel   Wind,   im   Norden   würde   man   fast   schon   von einer    steifen    Brise    reden,    zwingt    den    Piloten    zur schrägsten Landung, die ich bisher erlebt habe. Sicher,   ordentlich,   routiniert,   nur   eben   ziemlich   schräg. Und   für   diejenigen,   die   nicht   wissen,   warum   man   ein Flugzeug   bei   der   Landung   nach   dem   Wind   ausrichten muß, vielleicht auch etwas verwirrend. Etwas   desinformiert   wirkte   dann   auch   der   Busfahrer, der   uns   über   Port   Ghalib   zum   Hafen   von   Marsa   Alam brachte.    Links    rum    im    Kreisverkehr?    Warum    nicht, wenn's doch kürzer ist.... Im   Hafen,   pardon,   im   Naturhafen,   von   Marsa   Alam   fällt unser   Blick   auf   einen   kiesigen   Strand,   gegen   den   immer wieder   Zodiacs   anrennen,   sich   halb   aufs   Land   werfen, Touristen    einsammeln,    um    dann    eiligst    zu    den    vor Anker   liegenden   Schiffen   zu   düsen.   So   auch   uns.   Beide Zodiacs   der   Voyager   sind   in   Arbeit,   um   insgesamt   16 Taucher und Gepäck zum Schiff zu bringen.
Lange,   bevor   die   letzten   an   Bord   sind,   wird   es   dunkel.   Schon   Minuten   nach   Sonnenuntergang   ist   es   Nacht.   Und   da      es   gerade     mal      5   Uhr   ist,      ist      noch      reichlich   Zeit      zum   Auspacken,   Abendessen,   Kennenlernen   und   schließlich   das   unvermeidliche   Testen der   Kojen.   Sanft   schaukelnd,   mit   frischer,   leicht   dieselgewürzter   Luft,   versucht   uns   das   Schiff   in   den   Schlaf   zu   wiegen.   Klappt nicht so leicht. Und als es doch funktioniert, dringt erstes Morgenlicht durchs Bullauge. Kaum   richtig   wach,   winkt   auch   schon   das   Frühstück   und   kurz   danach   lichtet   die   Voyager   die   Anker   und   richtet   ihren   Bug   gen Süden.   Sharm   Marsa   Alam   heißt   das   erste   Ziel.   Ein   kleines   Riff,   kaum   eine   halbe   Stunde   vom   Hafen   entfernt.   Bei   guter   Sicht ein   schöner   und   abwechslungsreicher   Platz.   Genau   das   Richtige   für   den   obligatorischen   Checktauchgang.   Die   Fragen   nach   der nötigen   Bleimenge,   Sitz   und   Funktion   der   Ausrüstung   und   vor   allem,   der   Einsatzfähigkeit   der   Boje,   können   hier   während   70 gemütlicher Tauchminuten ausgiebig beantwortet werden. Ebenso   die   Frage   nach   dem   Wetter.   Leichte   Schaumkronen   lassen   so   einiges   erahnen.   Ebenso   die   Ankündigung   des   Captains, dass   er   nach   dem   Abendessen   die   Anker   lichtet.   Eine   12stündige   Nachtfahrt   nach   St.   Johns,   bis   2   Kilometer   vor   die   Grenze zum   Sudan,   steht   auf   dem   Programm.   Es   gibt   Menschen,   die   bewegen   sich   im   Schlaf.   Und   es   gibt   Menschen,   die   schlafen, während   sie   bewegt   werden.   Und   dann   gibt   es   die,   die   einfach   nur   die   Bewegung   genießen   und   darauf   warten,   dass   es   wieder hell wird. Unglaublich,   dass   ein   Riff,   das   mit   keinem   Stück   übers   Wasser   ragt,   selbiges   doch   so   weit   beruhigen   kann,   dass   die   Voyager dicht am Riff liegend nur noch mäßig schaukelt. Trotzdem   ist   die   Zodiacfahrt   ein   anständiger   Ritt   und   erst   unter   Wasser   stellt   sich   Ruhe,   Frieden   und   Gemütlichkeit   ein.   Eine beeindruckende Steilwand zieht an uns vorbei. Oder wir an ihr, getrieben von mäßiger Strömung. Weiter   unten,   ein   Wald   richtig   großer   Fächerkorallen.   Leider   gut   30   Meter   tief   liegend.   Und   kaum   zurück   auf   20   Meter   zieht   ein dicker   Hai   genau   an   der   Stelle   vorbei,   wo   wir   eben   noch   waren.   Hat   wohl   gewartet,   bis   wir   weg   waren.   Nur   ein   Riff   und   einen Tauchgang später, ein anderer Hai, dasselbe Spiel.
Wie   kann   ein   Tauchplatz,   der   am   Abend   auf   der   einen   Seite   eher   uninteressant   wirkte,   sich   am   nächsten   Morgen   als topografisches   Highlight   der   Tour   entpuppen?   Umm   Aruk   heißt   der   Platz,   an   dem   die   Pinnacles   wie   Pilze   aus   dem   Boden schießen.   Riffbarsche   ohne   Ende,   bunte   Weichkorallen,   Napoleonfische,   Muränen.   Auf   engstem   Raum   war   soviel   zu   finden,   dass man   hier   locker   drei   Tauchgänge   hätte   machen   können.   Umm   Kharabib,   das   Land   der   Höhlen.   Eine   Riffwand,   die   aussieht   wie
Fächerkoralle
Riesenkugelfisch
ein    Schweizer    Käse.    Riesige    Torbögen,    ebenso    wie schmale   Gänge.   Auf   der   einen   Seite   Steilwände,   auf   der anderen      Seite      eine      geschützte      Bucht.      Slalom, Stangenlaufen,   etwas   in   der   Art,   nur   viel   langsamer, gemütlicher und sehr abwechslungsreich. Wobei   man   auch   schon   mal   einer   frei   schwimmenden Muräne begegnet. Bei    drei    Tauchgängen    pro    Tag    weiß    man    bald    nicht mehr,   ob   man   länger   naß   oder   trocken   ist.   Sicher,   man verbringt   mehr   Zeit   über   Wasser.   Aber   rechnen   wir   es mal   so....,   rein   in   den   nassen   Anzug,   rauf   auf's   Zodiac, Fahrt   zum   Riff,   rein   ins   Wasser,   wieder   rauf   aufs   Zodiac, Fahrt   zur   Voyager,   raus   aus   dem   Anzug,   rein   in   die Dusche.   Vom   Ende   des   Briefings,   bis   zum   ersten   Tee, Frühstück   oder   Mittagessen   vergehen   so   leicht   mal   zwei Stunden.   Entsprechend   schnell   vergehen   auch   die   Tage. Und   plötzlich   war   die   Voyager   schon   wieder   auf   großer Fahrt. Diesmal für 6 Stunden Richtung Norden.
Sataya,   ein   drei   Kilometer   langes   Riff.   Bekannt   für   reichlich   Tauchplätze   und   Delfine.   Delfine   haben   wir   dabei   öfter   während   der Überfahrt   gesehen.   Nur   bei   Sataya   selbst   hat   es   nicht   geklappt.   Dafür   gab   es   in   Sataya   Ost   einen   absolut   spektakulären Nachttauchgang.   In   ganzen   Rudeln   jagende   Rotfeuerfische,   die   dabei   auch   mal   den   ein   oder   anderen   Kugelfisch   beiseite schubsten. Und nicht nur ein Fisch verschwand in dieser Nacht in hungrigen Bäuchen. Ganz   anders   die   Westspitze   von   Sataya.   Schön   bewachsene   Pinnacles   ragen   hier   aus   zauberhaft   weißem   Sand.   Der   farbige Kontrast dieses Tauchplatzes war einer der Highlights der Tour.
Drachenkopf
Krokodilsfisch
Noch   am   Mittag   verließ   die   Voyager   Sataya   und   fuhr   weiter   nach Fury     Shoals.     Mittlerweile     an     Seegang     gewohnt,     bot     der Bugspriet hierbei eine Möglichkeit zum Achterbahnfahren. Die   schönste   Schaukel,   die   man   sich   vorstellen   kann.   Krass, wenn    die    Wellen    derart    kommen,    dass    sich    der    komplette Bugspriet,   bis   in   Höhe   des   Geländers   und   damit   auch   bis   in Kopfhöhe des auf ihm Sitzenden, in die nächste Welle bohrt. Schön,   wenn   man   anschließend   von   frischem   Wind   getrocknet wird   und   dabei   in   die   grinsenden   Gesichter   des   Captains   und neben ihm stehender Taucherkollegen blickt. Frisch   vom   Bug   kommend   und   fast   trocken,   wartete   schon   das nächste    Briefing    und    der    nächste    Tauchplatz,    versehen    mit einem   uralten,   aus   Tunesien   stammenden   Wrack.   Kaum   mehr als   30   Meter   lang   und   schräg   von   3   bis   18   Meter   Tiefe   am   Riff liegend,   war   es   so   dicht   bewachsen,   dass   es   schon   als   Teil   des Riffs   wirkte. Egal,      ob   man      gemütlich      unter      dem      Kiel   durch-
taucht,   den   Blick   vom   Heck   zur   Riffspitze   hinauf   genießt   oder   sich   in   den   Innnenraum   zwängt.   Das   Wrack   bietet   genug   für   30 Minuten   Tauchen.   Und   danach   kann   man   sich   den   Riffblöcken   widmen.   Oder   von   einem   Bogenstirn   Torpedorochen   zum   Wrack zurück locken lassen. Als   zusätzliches   Schmankerl   gab   es   dann   auch   noch   einen   Nachttauchgang   am   Wrack   einer   Segeljolle.   Nicht   besonders   groß, nicht besonders beeindruckend, aber nachts ein besonderes Erlebnis. So   wie   das   Abendessen,   bei   dem   eine   mächtige   Pute   auf   uns   wartete.   Ebenso   wie   bewegte   Kojen.   Denn   abermals   bot   uns   die Voyager   eine   Überfahrt   bei   Nacht.   Womit   ich   jetzt   sagen   darf,   dass   im   Süden   wesentlich   mehr   gefahren   wird,   als   bei   der Nordtour.
Das   Elphinstoneriff   hat   nicht   nur   einen   klangvollen   Namen,   sondern   gilt   auch   als   das   berühmteste   Riff   rund   um   Marsa   Alam und   als   einer   der   besten   Plätze   des   südlichen   Roten   Meeres.   Allerdings   auch   berüchtigt,   wegen   der   Strömungen.   Diese   können eine   beeindruckende   Stärke   erreichen.   Gut,   wenn   man   einen   Tag   mit   leichter   Strömung   erwischt.   Gerade   stark   genug,   um bequem   vom   Absetzpunkt   am   Nordplateau   bis   zum   Liegeplatz   der   Voyager   an   der   Südspitze   zu   gelangen.   Und   dabei   noch genügend   Zeit   zu   haben,   um   Napoleon,   Muräne,   Korallen   und      posierenden   Fischen   Aufmerksamkeit   zu   schenken.   Auch   ein Blick   auf   das   gut   3   Meter   unter   der   Wasseroberfläche   liegende   Riffdach   lohnt   sich.   Allerdings   muß   man   dabei   auf   die   Strömung achten,   die   einen   hier   auch   schon   mal   vom   Riff   wegtreiben   kann.   Generell   ist   am   Elphinstoneriff   Vorsicht   geboten.   Niemals sollte   man   den   Kontakt   zum   Riff   verlieren.   Ebenso,   wie   an   den   Riffen   rund   um   St.   Johns   oder   Sataya,   wo   man   sich   praktisch mitten   auf   dem   Meer,   ohne   Sicht   zur   Küste   befindet,   darf   unter   keinen   Umständen   weiter   getaucht   werden,   wenn   man   den Sichtkontakt    zum    Riff    verloren    hat.    Die    Signalboje,    die    jeder    Taucher    mitführen    sollte,    was    von    verantwortungsvollen Veranstaltern   auch   gefordert   wird,   kann   hier   darüber   entscheiden,   ob   man   vom   Boot   aus   gesehen   wird   oder   für   den   Rest seines Lebens, das dann nicht mehr allzu lange dauert, auf dem Meer treibt.
Will   man   Äpfel   vergleichen,   sollte   man   dies   mit   Äpfeln   tun.   Will   man   Obst   vergleichen,   kann   man   Äpfel,   Birnen,   Orangen,   also praktisch   alles   in   den   Vergleich   ziehen   und   wird   doch   immer   wieder   feststellen,   dass   es   letztlich   eine   Frage   des   Geschmacks   ist. Beim   Vergleich   von   Tauchplätzen   ist   es   ähnlich.   Daher   wird   ein   Vergleich   zwischen   Norden   und   Süden   des   Roten   Meeres   beiden Gebieten   nicht   gerecht.   Sicherlich   bietet   der   Norden   mit   den   zahlreichen   Wracks   und   den   Gebieten   um   Ras   Mohammed   und   der Straße   von   Tiran   mehr   Möglichkeiten   und   Abwechslung.   Doch   der   Süden   hat   seinen   eigenen   Reiz.   Hat   dabei   relativ   unberührte Tauchplätze,    mit    weit    weniger    Schiffen    und    Tauchern    und    eine    potentiell    höhere    Chance    auf    Großfische    wie    Haie    und Napoleons. Zudem lockt die Weite des Meeres mit dem unvergleichlichen Gefühl abseits jeder Küste mitten im Meer zu tauchen. (c) Herbert Haß (Nov. 2010)
Datum 19.11.2010 19.11.2010 20.11.2010 20.11.2010 20.11.2010 21.11.2010 21.11.2010 21.11.2010 22.11.2010 22.11.2010 22.11.2010 23.11.2010 23.11.2010 23.11.2010 23.11.2010 24.11.2010 24.11.2010
Tauchplatz Sharm Marsa Alam Sharm Marsa Alam South St. Johns Habili Ali St. Johns Gotta Kebira St. Johns Umm Aruk St. Johns Umm Aruk St. Johns Umm Kharabib (Caves) St. Johns Umm Kharabib St. Johns Paradise Reef Ras Banas Sirnaka Sataya Kebir Ost Sataya Kebir Ost Sataya Kebir West Fury Shoals Abu Galawa Kebir Fury Shoals Abu Galawa Soraya Elphinstone Sharm Marsa Alam
Tiefe 14,6 19,6 36,8 31,1 28,6 22,0 14,1 23,8 25,8 41,3 11,6 33,8 20,8 20,1 17,7 15,9 12,5
TG 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
Zeit 75 66 51 70 65 65 78 53 67 70 53 53 70 62 48 46 74
Das Video zur Tour!