H. Haß
Scubabavaria
Knapp   unterhalb   des   Fernpasses,   unweit   vom   Ort   Lermoos   liegt der   Blindsee,   gut   versteckt   in   einem   dichten   Wald,   umrahmt   von Bergen, ca. 1100 Meter über dem Meeresspiegel. Die   besondere   Lage   des   Sees   sorgt   nicht   nur   für   ausgezeichnete Sichtverhältnisse,       sondern       auch       für       recht       frische Wassertemperaturen.   So   ist   der   See   oft   bis   in   den   April   hinein zugefroren.   Trotz   seiner,   fast   schon   eingezwängten   Lage   wird   er sehr   gut   vom   Sonnenlicht   erreicht.   So   steigen   die   Temperaturen im    Frühjahr    rasch    an    und    erreichen    schon    Anfang    Mai    im Oberflächenbereich    mehr    als    10    Grad.    In    tieferen    Bereich, unterhalb   von   15   Metern   sind   es   jedoch   ganzjährig   nie   mehr   als 4   Grad.   Um   im   Blindsee   tauchen   zu   können   ist   es   zwingend erforderlich   eine   Tauchgenehmigung   zu   kaufen.   Damit   Verbunden ist   auch   die   Zufahrtsberechtigung   um   mit   dem   Auto   über   die enge Privatstraße zum See zu kommen.
Blindsee Bergsee (1098 Meter ü. N. N.) Tiefe: 24 Meter Österreich unterhalb des Fernpaß
Hier   ist   besondere   Vorsicht   geboten,   da   die   Straße   sehr   eng   und   kurvenreich   ist   und   jederzeit   mit   Gegenverkehr   gerechnet werden   muß,   dem   nicht   ausgewichen   werden   kann.   Nach   ca.   2   km   erreicht   man   den   Parkplatz   am   See   ca.   100   Meter   von   den ersten   Einstiegsstellen   entfernt.   Der   Parkplatz   selbst   ist   groß   genug   für   mehr   als   100   Autos,   mit   genügend   Platz   für   Stühle, Tische   und   Ausrüstung.   Im   Bereich   der   Haupteinstiegsstelle,   rechts   neben   dem   Seehaus   findet   man   auch   einen   Kiesstrand   für das   auf-   wärmende   Sonnenbad.   Weit   schöner   sind   jedoch   die,   im   linken   Seeteil   liegenden   Buchten,   die   nur   über   einen   Fußweg zu   erreichen   sind.   Dieser   Weg   führt   als   Wanderweg   um   den   gesamten   See   herum,   wofür   man   in   gemütlichem   Wandertempo etwas   mehr   als   1   Stunde   benötigt.   Auch   ist   nur   über   diesen   Weg   der   hintere   Seeteil   erreichbar.   Die   dortigen   Tauch- bedingungen    mit    deutlich    besseren    Sichtweiten    als    im    vorderen    Teil,    belohnen    für    den    mühsamen    Anmarsch    in    voller Ausrüstung.    Was    die    Sichtweiten    betrifft    sind    20    Meter    keine    Seltenheit.    Etwas    bescheidener    ist    die    Situation    beim Fischbestand.   Hauptsächlich   findet   man   Barsche,   Elritzen   und   vor   als   besondere   Attraktion Zander.   Allerdings   ist   der   See keineswegs   Dicht   besiedelt   und   es      kann   schon   mal   vorkommen, das   man   beim   Tauchgang   nur   ein   oder   zwei   Fische      zu   sehen bekommt.      Trotzdem   ist   der   See   ein   äußerst   interessantes   Gewässer   und   man   sollte   auf   keinen   Fall   auf   eine   starke   Lampe   ab 50 Watt Leistung verzichten. So ist schräg gegenüber des Haupteinstiegs ein versunkener Wald zu finden. Bei   einem   Erdrutsch,   dessen   Spuren   am   gegenüberliegenden   Berghang   noch   deutlich   zu   sehen   ist,   ist   ein   kompletter   Wald   in den   See   gerutscht   und   bildet   ein   labyrinthartiges   Riff   aus   Baumstämmen.   Hier   sind   oft   auch   besagte   Zander   zu   finden.   Da   fast alle   Tauchgruppen   diesen   Bereich   besuchen   sind   die   Sichtweiten   spätestens   am   Sonntag   Nachmittag   deutlich   schlechter,   als   im übrigen See.