H. Haß
Scubabavaria
Der   Soiernsee   liegt   direkt   unterhalb   der   Soiernspitze.   Diese   ist leider   ein   Berg   der   Kategorie   Zweitausender.   Und   da   es   keine Möglichkeit   gibt   diesen   mit   dem   Auto   zu   er-   reichen   ist   das Tauchen   am   Soiernsee   eine   recht   einsame   Angelegenheit.   Zuerst fährt   man   am   Walchensee   vorbei   (was   schwer   fällt)   nach   Krün. Von   dort   folgt   man   der   be-   schriebenen   Bergroute   zur   Fischeralm und   weiter   zum   Soiernsee.   Dies   ist   ein   Marsch   von   ca.   8   km (einfach)     und     insgesamt     1300     Höhenmetern,     die     es     zu überwinden   gilt.Wer   jetzt   noch   Lust   hat   kann   gerne   weiter   lesen. Um   im   Soiernsee   zu   Tauchen   braucht   man   spezielle   Ausrüstung. Eine   normale   Aus-rüstung   wiegt   etwa   40   -   50   kg.   Für   den   oben beschriebenen   Marsch   doch   etwas   zu   viel.   Also   wird   auf   das notwendigste   reduziert.   Da   keine   langen,   oder   tiefen   Tauchgänge geplant sind. Der See dürfte zudem auch nicht tiefer als 20 Meter
Soiernsee Bergsee Tiefe: ca. 20 Meter östlich von Mittenwald und Krün unterhalb der Soiernspitze in ca. 1500 Meter über N.N.
sein.   So   kann   man   eine   4-Liter   Flasche   nehmen,   dazu   einen   5   mm   Halbtrockenen,   einen   leichten   Atemregler,   leichtes   Jacket, ein   paar   leichte   Flossen,   eine   leichte   Uhr   und   ein   schlauchartiges   Netz.   Alles   in   allem   (das   oft   verwendete   Wort   leicht   ist   recht ernst   gemeint)   ca.   15   kg   Gesamtgewicht.   Das   am   besten   auf   2   Rucksäcke   verteilt   (falls   man   jemanden   findet   der   gerne wandert)   und   ca.   3   Stunden   später   steht   man   am   See.   Leicht   erschöpft,   mit   beißenden   Waden   überlegt   man   dann,   ob   man überhaupt noch ins Wasser will. Man will, alles andere wäre .....Na ja. Im   See   selbst   findet   man   einen   sehr   hübschen   Bewuchs   mit   deutlich   frischeren   Farben,   als   in   den   niederen   Regionen.   Selt- samerweise   findet   man   aber   auch   Tassen,   Teller   und   einen   alten   Hüttenofen.   Falls   man   bei   der   Ankunft   am   See   die   Hütte   noch nicht   gesehen   hat,   darf   man   sich   über   die   Fundstücke   solange   wundern,   bis   man   die   Hütte   bei   Auftauchen   dann   doch   entdeckt.     Taucht   man   tiefer   als   8   Meter   erreicht   man   einen   Sedimenthang   der   in   12   Meter   Tiefe   flach   ausläuft.   Das   Sediment   ist   dabei derart   fein,   dass   man   den   Arm   bis   zur   Schulter   mühelos   hineinstecken   kann,   und   auch   mühelos   wieder   hinaus   bekommt.   Nur der   Anzug   ist   dann   etwas   schmutzig.      Nach   ca.   30   Minuten   sollte   man   dann   genug   haben   und   denkt   mit   einem   gewissen   Anflug von Verzweiflung an den Rückweg. Gut das die Flasche dann fast 1 Kilo leichter ist. Das Netz? Ach ja, das wird mit Steinen gefüllt und als "Bleigurt" verwendet!