H. Haß
Scubabavaria
Der    Starnberger    See    liegt    im    Südwesten    von    München.    Man erreicht       ihn       über       die       Autobahn       München-Garmisch. Autobahnausfahrt     Starnberg     und     kurz     vor     Erreichen     von Starnberg   nach   Percha   abbiegend.   Hier   dem   Straße   folgend   am See    entlang    bis    Berg    oder    weiter    nach    Allmanshausen.    In Allmannshausen    führt    eine    nicht    öffentliche    Straße    zum    See. Auch   hier   muß   man,   nach   Abladen   der   Tauchaus-   rüstung,   das Auto ca. 1 km entfernt in Allmannshausen parken. Der     spärliche     Bewuchs     des     Sees,     speziell     im     Bereich Allmannshausen   ist   mittlerweile   deutlich   besser   geworden.   Der Untergrund   selbst   ist   hell   bis   dunkelbraun.   Die   Sichtweiten   im Sommer   sind   bis   8   Meter   Tiefe   mit   2   -   4   Meter   eher   gering. Unterhalb   der   Sprungschicht   (diese   liegt   im   Sommer      bei      8     Meter),      sinkt         die         Temperatur   schlagartig   auf   4   Grad.   Dafür steigen die Sichtweiten auf 8 - 10 Meter.
Da   das   trübe   Wasser   im   Bereich   bis   8   Meter   Tiefe   sehr   viel   Licht   "schuckt",   glänzt   der   See   ab   20   Meter   Tiefe   durch   Dunkelheit. Der Blick in die Tiefe an der Abbruchkante der Steilwände reicht gerade mal 2 - 3 Meter. Ab   mehr   als   30   Meter   Tiefe   sind   die   Bedingungen   mit   denen   eines   Nachttauchgangs   vergleichbar.   Insgesamt   4   Steilwände   sind gut   erreichbar   zu   betauchen.   Die   Tiefen   reichen   von   20   bis   60   Meter.   Unbedingt   sollte   man,   während   eines   Tauchgangs   in Tiefen von 20 Metern, einen Blick zur Wasseroberfläche riskieren. Wem Smaragdgrün gefällt, wird diesen Blick genießen. Belebt   wird   der   See   durch   unzählige   Muscheln   (die   gibt   es   mehr   als   Steine!),   sowie   durch   Flußbarsche,   Forellen,   Aale, Aalrutten,   Hechte   und   Saiblinge   (letztere   nur   im   Winter).   Auch   Flußkrebse   können   mit   etwas   Glück   entdeckt   werden.   An   einem weiteren Tauchplatz bei Berg liegt in 8 Meter Tiefe ein kleines Segelboot.
Starnberger See Großer, in Eiszeit entstandener, See Tiefe: 126 Meter südwestlich von München beim Ort Starnberg
Segelboot bei Berg Tiefe: 8 Meter Der   Einstieg   liegt   direkt   neben   dem   Bootsverleih   und   nur   wenige   Meter   von   der   Anlegestelle   der   großen   Schiffe   entfernt.   Daher ist   das   Tauchen   hier   auch   nur   eingeschränkt   möglich   und   sollte   nur   durchgeführt   werden,   wenn   in   der   Winterzeit   der Schiffsverkehr   ruht.   Von   Tauchgängen   während   des   Schiffsverkehrs   und   dann   auch   noch   im   Bereich   der   Anlegestelle,   am besten   wenn   ein   Schiff   anlegt,   wird   hier   dringend   abgeraten.   Könnte   unangenehme   behördliche   Konsequenzen   nach   sich ziehen.....Das   Segelboot   selbst   liegt   in   8   Meter   Tiefe   und   ziemlich   genau   8   Tauchminuten   von   der   Einstiegsstelle   entfernt.   Wenn man   glückt   hat   findet   man   unter   dem   Bug,   oder   unter   dem   Heck   Leben   in   Form   von   Aalrutten,   Aalen   oder   Flußkrebsen. Allerdings   hat   das   Holz   des   Bootes   schon   deutlich   gelitten   und   daher   ist   beim   betauchen   Vorsicht   geboten.   Am   besten   nichts anfassen   und   die   Idee   in   die   Kajüte   zu   tauchen   gar   nicht   erst   haben.   Auf   dem   Rückweg   kann   man   dann   noch   ein   kleines Tretboot   finden.   In   knapp   40   Meter   Tiefe   liegt   auch   noch   ein   kleines   Ruderboot.   Der   Besuch   lohnt   sich   nicht   wirklich,   ist   also nur etwas für Taucher die auf einen Tieftauchgang nicht verzichten wollen.
Die Steilwand bei Allmannshausen Tiefe: 0 - 55 Meter In   21   Meter   Tiefe   im   oberen   Wandbereich   der   Steilwand   von   Allmannshausen   gibt   es   eine   kleine   Felsspalte.   In   dieser   war früher   des   öfteren   die   links   abgebildete   kapitale   Aalrutte   zu   finden.   Einmal   sogar   flankiert   von   2   Aalen.   Direkt   wenn   man   in Allmannshausen   den   See   erreicht   sieht   man   einen   kleinen   Kiesstrand.   Hier   taucht   man   ab   auf   15   Meter   Tiefe,   links   an   dem Steilhang   entlang   in   südliche   Richtung.   Nach   ca.   3   -   5   Minuten   je   nach   Tauchtempo   erreicht   man   die   Abbruchkante   der Steilwand,   die   hier   schräg   in   den   See   hinausläuft.   Man   taucht   in   die   Wand   ein   nach   rechts   und   geht   auf   21   Meter   Tiefe.   Der Tiefenlinie   folgend   sieht   man   die   kleine   Felsspalte   und   mit   viel   Glück   auch   deren   Bewohner.   m   Bereich   der   oben   beschriebenen Steilwand   sind   im   Winter   Saiblinge   zu   finden.   Hier   muß   allerdings   sehr   auf   die   Bestimmungen   geachtet   werden,   die   das Tauchen   am   Starnberger   See   regeln.   Bestimmte   Tauchgebiete   werden   zum   Schutz   der   Saiblinge   zu   deren   Laichzeit   gesperrt. Ab   November   kommen   die   Saiblinge   aus   tieferen   Bereichen   in   das   Gebiet   der   Steilwand,   aber   auch   direkt   in   den   mit   Kies durchsetzten   Steilhang   am   Einstieg,   um   hier   ihren   Laich   abzulegen.   Die   Fluchtdistanz   der   Fische   ist   dabei   eher   gering   und wenn   man   ent-   sprechen   vorsichtig   taucht   füllen   die   Saiblinge   sich   auch   nicht   gestört.   Oberhalb   der   Steilwand   noch   bevor   der Steilhang   beginnt   findet   man   in   tiefen   von   2   bis   7   Meter   einen   dichten   Bewuchs.   Dieser   erreicht   bis   zu   1,50   Meter   Höhe   und   ist ein   beliebter   Platz   für   die   Flußbarsche,   die   man   hier   recht   zahlreich   findet.   Natürlich   ist   dies   damit   auch   ein   interessanter   Platz für    einen    Hecht.    Und    speziell    bei    Nachttauchgängen    (im    Starnberger    See    nur    eingeschränkt    erlaubt)    trifft    man    diese Kameraden   recht   häufig.   Allerdings   sind   speziell   die   größeren   Hechte   recht   nervös   und   halten   einen   Scheinangriff   (Bei   dem man auch dann zusammenzuckt wenn man weiß das er kommt!) für eine nette Übung.
Wasserwacht Tiefe: 0 - 60 Meter Direkt   rechts   neben   der   Wasserwacht   ist   der   Einstiegsbereich.   Man   taucht   richtig   Süden   an   der   Wasserwacht   vorbei   und   findet in   ca.   12   Meter   Tiefe   die   Abbruchkante   der   Steilwand.   Diese   fällt   senkrecht   auf   über   45   Meter.   Bleibt   man   im   oberen Wandbereich,   der   Tiefenlinie   der   Abbruchkante   folgend,   scheint   die   Steilwand   in   50   Meter   Tiefe   im   Nichts   zu   Enden.   Tatsächlich knickt   sie   um   90   Grad   nach   rechts   ab   und   erreicht   hier   eine   maximale   Tiefe   von   60   Meter.   Den   Weg   um   die   Ecke   herum   sollte man sich sparen, man würde ihn mit Dekompressionspflicht bezahlen und auf die sollte man hier wirklich verzichten.
Muschelfeld Tiefe: 12 - 25 Meter Diese   kleine,   teilweise   überhängende   Steilwand   verläuft   direkt   am   Ufer   entlang   und   ist   voll-   ständig   mit   Miesmuscheln bewachsen.   Man   benutzt   dieselbe   Einstiegsstelle   wie   für   die   Wasserwacht   Steilwand.   Nur   taucht   man   in   12   Meter   Tiefe   weiter nach   Süden,   statt   rechts   in   die   Steilwand   einzutauchen.   Ist   die   Wasserwacht   Steilwand   die   spektakulärere,   so   ist   das Muschelfeld   in   jedem   Fall   der   schönere   und   beschauliche   Platz.   Ende   September,   wenn   die   Sprungschicht   absinkt   bleiben   einem an dieser Wand auch die 4 Grad erspart. In diesem Bereich des Sees kann es zudem sogar zu Strömungen kommen.
Kreuzwand Tiefe: 12 - 45 Meter Die   Kreuzwand   wird   von   mir   im   Gedenken   an   einen   verunfallten   Taucher   so   genannt,   für   den   auch   eine   Gedenktafel   im   oberen Wandbereich   angebracht   wurde.   Die   Wand   liegt   ca.   300   Meter   hinter   der   Wasserwacht.   Durch   ihren   stark   verwinkelten   Aufbau ist   sie   sehr   schön   und   abwechslungsreich   zu   betauchen.   Allein   der   Einstieg   ist   etwas   mühsam,   da   man   ziemlich   weit   durch grobsteiniges   Flachwasser   waten   muß.   Zudem   ist   das   Ufergebiet   des   Einstiegs   im   Privatbesitz   und   sollte   entsprechend   pfleglich behandelt   und   verlassen   werden.   Eine   deutliche   Lücke   zwischen   den   Bäumen   und   Büschen   und   ein   im   Wasser   stehendes Verkehrsschild markieren die Einstiegsstelle.